DAX
- Maximilian Völkl

2015: Quo vadis, DAX? Der Ausblick der Profis! (Teil 4)

Ein spannendes Börsenjahr geht zu Ende. Trotz einiger Krisenherde stieg der deutsche Leitindex DAX zum ersten Mal in seiner Geschichte über die 10.000-Punkte-Marke. Alle Jahre wieder wird zum Jahreswechsel gerätselt: Was bringt das neue Jahr? Wo steht der heimische Leitindex Ende 2015?

DER AKTIONÄR fragte nach bei Hendrik Leber. „Jede DAX-Prognose ist unseriös“, sagt der Acatis-Chef und Top-Fondsmanager. „Meine lautet 11.000. Warum? Weil die Zinsen niedrig bleiben werden und es bald die ersten Übernahmeangebote für DAX-Konzerne geben wird.“ Übernahmekandidaten gäbe es einige. „Rund die Hälfte der DAX-Mitglieder käme infrage. Zum Beispiel Lanxess, K+S, Adidas, Beiersdorf, aber auch RWE und E.on. Ausländer, wie zum Beispiel Power Assets Holdings, kaufen die deutsche Energie-Resterampe.“
Eine von Lebers Top-Aktien für 2014 ist Microsoft. „Der Konzern macht derzeit alles richtig. Wenn das neue Betriebssystem 10 kommt, wird man über die zurückgewonnene Innovationskraft von Microsoft staunen.“

Auch Tata Motors gefällt dem Profi sehr gut. „Der Autohersteller stürmt mit seinen Marken Jaguar, Land Rover und Tata von Umsatzrekord zu Umsatzrekord. Gleichzeitig ist Tata Motors vollkommen unterbewertet.“
Ebenfalls ein Kauf: Burger King. „Die Investoren von 3G haben, gemeinsam mit Buffett, eine gewaltige Management- und Finanzierungskraft. Die Übernahme von Tim Horton durch Burger King ist erst ein Anfang.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

smartDepot: Der DAX hat keine Chance

In dem aktuell schwierigen Börsenumfeld ist es selbst für Profis schwer den Markt zu schlagen. Abhilfe schafft das smartDepot. Das System kombiniert verschiedene Anlagestrategien. Hierbei werden in einem ersten Schritt zunächst ganz verschiedene Börsenstrategien gesucht – und diese dann in einem … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Performance mit System

Die Volatilität an den Märkten bleibt weiterhin hoch. Bislang musste der DAX im Dezember bereits rund 3,5 Prozent nachgeben. Für eine Jahresendrallye ist es zwar noch nicht zu spät, insgesamt muss das Jahr aber als eines der schwächsten Jahre des deutschen Leitindex seit 2008 gesehen werden. In der … mehr