Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

14-Prozent-Rallye bei Commerzbank, Deutsche Bank, UBS und Co: US-Analysten bullisch

2013 war ein durchwachsenes Jahr für einige europäische Bankaktien. Doch 2014 könnten selbst verschlafene Papiere wie das der Deutschen Bank wachgeküsst werden. Das glauben auch die Analysten der US-Banken Citigroup und Morgan Stanley. Die Institute sehen eine Trendwende im europäischen Banksektor. Bloomberg zitiert die Citigroup-Analysten Lakhni und Ghose mit dem Worten, dass die Banken Europas an einen "Wendepunkt“ stünden. Hilfreich für die Rendite sei die sich erholende europäische Wirtschaft sowie die anstehende Bilanzprüfung durch die EZB, welche Unsicherheit aus dem Markt nehme.

Im Schnitt rechnen die Experten mit einer 14-prozentigen Performance europäischer Bankaktien. Überdurchschnittlich viel Potenzial sehen die Analysten bei BNP Paribas, UBS und Unicredit.

Analystenliebling Deutsche Bank

Die Deutsche Bank (siehe auch "Böse abgerutscht“) empfehlen derzeit 26 Analysten zum Kauf, sechs raten das Papier zu verkaufen. Bei der Commerzbank ist das Verhältnis umgekehrt: nur sechs sind bullisch, aber zehn bärisch. Die aktuelle Einschätzung des AKTIONÄR zu Commerzbank, Deutsche Bank und Aareal Bank sehen Sie auch hier im Interview mit dem DAF.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr