Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

14-Prozent-Rallye bei Commerzbank, Deutsche Bank, UBS und Co: US-Analysten bullisch

2013 war ein durchwachsenes Jahr für einige europäische Bankaktien. Doch 2014 könnten selbst verschlafene Papiere wie das der Deutschen Bank wachgeküsst werden. Das glauben auch die Analysten der US-Banken Citigroup und Morgan Stanley. Die Institute sehen eine Trendwende im europäischen Banksektor. Bloomberg zitiert die Citigroup-Analysten Lakhni und Ghose mit dem Worten, dass die Banken Europas an einen "Wendepunkt“ stünden. Hilfreich für die Rendite sei die sich erholende europäische Wirtschaft sowie die anstehende Bilanzprüfung durch die EZB, welche Unsicherheit aus dem Markt nehme.

Im Schnitt rechnen die Experten mit einer 14-prozentigen Performance europäischer Bankaktien. Überdurchschnittlich viel Potenzial sehen die Analysten bei BNP Paribas, UBS und Unicredit.

Analystenliebling Deutsche Bank

Die Deutsche Bank (siehe auch "Böse abgerutscht“) empfehlen derzeit 26 Analysten zum Kauf, sechs raten das Papier zu verkaufen. Bei der Commerzbank ist das Verhältnis umgekehrt: nur sechs sind bullisch, aber zehn bärisch. Die aktuelle Einschätzung des AKTIONÄR zu Commerzbank, Deutsche Bank und Aareal Bank sehen Sie auch hier im Interview mit dem DAF.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr