Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

14-Prozent-Rallye bei Commerzbank, Deutsche Bank, UBS und Co: US-Analysten bullisch

2013 war ein durchwachsenes Jahr für einige europäische Bankaktien. Doch 2014 könnten selbst verschlafene Papiere wie das der Deutschen Bank wachgeküsst werden. Das glauben auch die Analysten der US-Banken Citigroup und Morgan Stanley. Die Institute sehen eine Trendwende im europäischen Banksektor. Bloomberg zitiert die Citigroup-Analysten Lakhni und Ghose mit dem Worten, dass die Banken Europas an einen "Wendepunkt“ stünden. Hilfreich für die Rendite sei die sich erholende europäische Wirtschaft sowie die anstehende Bilanzprüfung durch die EZB, welche Unsicherheit aus dem Markt nehme.

Im Schnitt rechnen die Experten mit einer 14-prozentigen Performance europäischer Bankaktien. Überdurchschnittlich viel Potenzial sehen die Analysten bei BNP Paribas, UBS und Unicredit.

Analystenliebling Deutsche Bank

Die Deutsche Bank (siehe auch "Böse abgerutscht“) empfehlen derzeit 26 Analysten zum Kauf, sechs raten das Papier zu verkaufen. Bei der Commerzbank ist das Verhältnis umgekehrt: nur sechs sind bullisch, aber zehn bärisch. Die aktuelle Einschätzung des AKTIONÄR zu Commerzbank, Deutsche Bank und Aareal Bank sehen Sie auch hier im Interview mit dem DAF.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr