Gold
- Markus Bußler - Redakteur

12 Prozent in 12 Tagen – dieser Index stellt alles in den Schatten

Welch ein furioser Start. Der neue Goldminenindex „Best of Gold Miners“ legt eine wahrliche Rallye auf das Parkett und steigt binnen der ersten zwölf Tage um zwölf Prozent. Für Anleger ergibt sich jetzt eine interessante Einstiegschance – Gold verzeichnet einen leichten Rücksetzer und auch die Minenaktien dürften heute zumindest leicht unter Druck geraten.

Der Index ist ganz klar auf Performance getrimmt: Große Produzenten sind darin genauso vertreten wie wachstumsstarke Juniorproduzenten. Das Ziel ist klar definiert: Der Index soll den großen Bruder HUI in Sachen Performance in den Schatten stellen. Und nach dem furiosen Start ist klar: Dieses Ziel dürfte auch erreicht werden.

Juniorproduzenten stechen hervor

Besonders die Juniorproduzenten machen derzeit Spaß. Das zeigt ein Blick auf die Statistik. Vor allem B2Gold und McEwen Mining stechen in Sachen Kursgewinne hervor. Beide Aktien haben rund 25 Prozent Plus in den vergangenen zwölf Tagen verzeichnet – dicht gefolgt von Silver Standard Resources mit einem Plus v on 18,4 Prozent.

Bitte beachten Sie: Wie bei allen anderen Indices (wie DAX oder Dow Jones auch) können Sie den Index nicht direkt kaufen. Deshalb hat Morgan Stanley eine ganze Reihe von Knock-out-Produkten auf den Index aufgelegt. Je nach Risikoneigung können Anleger den Index mit dem Zertifikat MF0CTD nahezu 1:1 abbilden oder setzen auf eine gehebelte Variante natürlich mit etwas höherem Risiko. Mit dem Schein mit der WKN MF0CTE haben Anleger beispielsweise die Möglichkeit, den Index mit Hebel 1,9 nachzubilden. Alle Informationen rund um den Index Best of Gold Miners erhalten Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr