Gold
- DER AKTIONÄR

100% mit Gold, Silber & Co – Neuer Gold-Star: Unglaublich günstig

Gold ist zurück: Mit einem satten Kursplus von über 40 Dollar an einem Tag hat sich das Edelmetall zurück gemeldet. Und mit ihm die Goldaktien. Zweistellige Kursgewinne binnen weniger Tage sind wieder möglich. Marion Schlegel und Markus Bußler, Rohstoff-Experten bei dem Anlegermagazin DER AKTIONÄR, sind sich einig: Das ist noch nicht das Ende. Die drastisch unterbewerteten Goldaktien stehen vor einer glänzenden Zukunft. Mit diesen Werten können Anleger in den kommenden Monaten Gewinne von 100 Prozent und mehr einfahren.

Im vergangenen Monat stellten sie in ihrem monatlich erscheinenden Report „100 Prozent mit Gold, Silber & Co“ einen Gold-Hot-Stock vor, der vier Wochen später bereits knapp 50 Prozent im Plus notiert. Und das dürfte noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein. Immerhin gibt es aufregende Neuigkeiten, die eine Fortsetzung der Rallye wahrscheinlich machen.

Der nächste Verdopplungskandidat
In der aktuellen Ausgabe haben sie einen neuen Highflyer ausgemacht: Ein aufstrebendes Goldunternehmen, das kurz vor dem Produktionsstart steht. Die anvisierten All-in-Kosten je Unzen sind atemberaubend niedrig: Während große Goldproduzenten im Schnitt noch immer Kosten von 1.100 Dollar aufweisen und der Gigant Barrick Gold mit 950 Dollar je Unze zum Kostenführer aufgestiegen ist, will dieses Unternehmen die Unze Gold zu weniger als 600 Dollar aus dem Boden holen. Unvorstellbar? Nein! Erste Studien belegen: Das ist möglich. Und diese Prognose lässt aufhorchen. Nicht nur die Anleger, die mehr und mehr auf die Aktie aufmerksam werden. Auch große Produzenten sollen schon mehr als nur ein Auge auf diesen kleinen Rohstoffwert geworfen haben.

Dazu geben die beiden Experten auch ihre Einschätzung zu bekannten Juniorproduzenten ab. Und auch Barrick Gold steht einmal mehr im Fokus. Dort bahnt sich eine Kooperation mit dem größten chinesischen Goldkonzern an. Steigen die Chinesen etwa direkt bei Barrick Gold ein? Und wird das Unternehmen womöglich sogar ganz übernommen? Vieles ist Spekulation. Doch der Markt für Goldminenaktien ist in Bewegung. Übernahmen sind fast schon an der Tagesordnung. Und die große Welle dürfte erst noch bevorstehen. Warum? Das lesen Sie in der neuen Ausgabe des monatlich erscheinenden Aktienreports „100 Prozent mit Gold, Silber & Co“, die Sie gleich hier herunterladen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr