Bayer
- Thorsten Küfner - Redakteur

10-jährige Bundesanleihe mit negativen Zinsen – jetzt in Bayer, BASF, Daimler und Co investieren?

Der Anlagenotstand hat sich am Dienstag weiter verschärft: Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen in den negativen Bereich gerutscht. Am Morgen waren die Papiere bei Anlegern stark gefragt und der Zinssatz fiel auf minus 0,004 Prozent.

Damit werden mittlerweile alle Bundesanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren am Markt mit einer negativen Rendite gehandelt. Händler erklärten die starke Nachfrage nach Bundesanleihen mit einer nervösen Stimmung an den Finanzmärkten vor der Abstimmung über einen EU-Austritt Großbritanniens in der kommenden Woche. Die Furcht vor einem Brexit treibt Anleger schon seit Tagen verstärkt in sichere Anlagehäfen wie zum Beispiel deutsche Staatsanleihen. Zuletzt hatten Umfrageergebnisse ein Kopf-an-Kopf-Rennen signalisiert und mehrfach deutliche Kursbewegungen an den Märkten ausgelöst.

Alle 30 DAX-Aktien im Check
Als renditestarke Alternativen bieten sich – selbst in unsicheren Zeiten– natürlich Aktien an. Welche der 30 DAX-Aktien derzeit ein Kauf sind, welche eher Haltepositionen und von welchen DAX-Titeln Anleger die Finger lassen sollten, erfahren Sie exklusiv in der aktuellen Ausgabe 25/2016 des AKTIONÄR. Hier bequem als ePaper erhältlich.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Pipeline durch Klagen belastet

Die Zahl der gegen Monsanto gerichteten Klagen in Verbindung mit dem Unkrautvernichter Glyphosat stieg zuletzt auf etwa 8.700 an. Beim Gerinnungshemmer Xarelto sieht es nicht besser aus, da hier inzwischen über 24.000 Klagen anhängig sind. Parallel hierzu kletterte die Zahl der Klagen wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: kein Ende der Hiobsbotschaften

Bei Bayer mehren sich die Hiobsbotschaften. So starb erst kürzlich eine Frau an Leberversagen, die das Bayer-Mittel Iberogast eingenommen hatte. Zuvor schwelte der Streit um das Mohngewächs Schöllkraut – welches in Iberogast enthalten ist – bereits seit gut zehn Jahren. Zudem dauern die … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-Aktie – nur ein kurzes Strohfeuer?

Konnte die Aktie von Bayer in den vergangenen Tagen ein kurzes Lebenszeichen von sich geben, ist sie heute bereits wieder auf der Verliererliste des DAX zu finden. Am späten Vormittag verliert das Papier 0,4 Prozent auf 77,46 Euro. Von einem positiven charttechnischen Signal ist die Aktie derzeit … mehr