- Marco Bernegg

"Wir haben viele Mängel bei Kryptowährungen festgestellt"

Stefan Krautwald hat schon viel von der Welt gesehen. Schon während seiner akademischen Ausbildung war er in Uruguay und Portugal. In der Position des General Managers bei Arvato-Bertelsmann war er dann für das Servicegeschäft für Offshore-Aktivitäten in Kolumbien und Peru verantwortlich, bis er schließlich im Jahr 2011 kündigte, um sich neuen Herausforderungen im Internethandel zu stellen. Dort sah er großes Potenzial. Als Spross einer deutschen Apothekerfamilie hatte Krautwald die Idee, einen Online-Apothekenhandel in Südamerika aufzubauen. Mit „Farmalisto“ ist dem Deutschen 2013 ein großer Erfolg gelungen: Die Online-Plattform ist führend auf dem südamerikanischen Markt und beschäftigt 150 Mitarbeiter. Von Kolumbien aus will er nun mithilfe einer Kryptowährung den Einzelhandelssektor revolutionieren. Im Gespräch mit dem AKTIONÄR erklärt der Mitgründer und Chief Commercial Officer von Fluzcoin, wie das funktionieren könnte und was er von den etablierten Kryptowährungen hält.

Wie sind Sie zu Bitcoin und Blockchain gekommen? 

Ich bin viele Jahre im Retail- und E-Commerce Geschäft unterwegs gewesen und habe dann in den letzten Jahren die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie im Bereich von Retail gesehen und mich dann verstärkt dafür interessiert. Der Sprung von der Blockchain-Technologie zu Kryptowährungen ist dann nicht mehr weit.

Und dann hatten Sie die Idee für Fluzcoin? 

Wir haben festgestellt, dass es eine ganze Reihe von Kryptowährungen am Markt gibt, die viele Probleme lösen. Jedoch haben wir auch viele Mängel festgestellt. Sie kommen für die Massennutzung nicht infrage. Es sind nämlich vier Kernbereiche nicht gegeben: Die Kontrolle der Volatilität, damit eine Kryptowährung überhaupt für den Einzelhandel infrage kommt. Hohe Transaktionsgebühren, die sich durch die Miningstrukturen ergeben. Drittens die Transaktionsgeschwindigkeit. Und viertens die Anonymität beziehungsweise das Fehlen von KYC (Know Your Customer). Wenn der Kunde nicht identifiziert werden kann, ist es für Einzelhändler schwieriger. Unser Ziel ist ein System, das für diese Schwachstellen Lösungen anbietet und es für den Einzelhandel einfacher macht.

Wie funktioniert Ihr System? 

Die Transaktionen werden kostenfrei sein. Unsere Hauptinnovation ist aber die Stabilität beziehungsweise die Reduktion der Volatilität des Fluzcoins. Diese wird durch einen Algorithmus erreicht. Wir haben in den vergangenen Monaten ein steigendes Interesse an Stable Coins festgestellt. Wir tun das im Fluzcoin-System durch eine völlig auf KI basierte Volatilitätssteuerung. Im Falle eines Nachfrageanstiegs würde ja der Preis der Währung steigen. In dem Fall bedient sich der Algorithmus einer realen Reserve und emittiert neue Coins in den Markt. Dadurch reguliert sich der Preis und der Nachfragedruck lässt nach. Im gegensätzlichen Fall kauft der Algorithmus im Markt Coins auf und verknappt damit das Angebot. So kann es nicht zu Panikverkäufen kommen.

Der Algorithmus fungiert also als Zentralbank? 

Ganz genau. Wir sind 2018 technologisch so weit, dass wir auf der einen Seite die Blockchain-Technologie haben, die die Basis bildet, und auf der anderen Seite können wir durch KI auch den „Bad Actor“ aus dem System nehmen. Entscheidungen basieren nicht auf politischen Grundsätzen oder sonst etwas, sondern nur auf dem Algorithmus.

Wann startet das ICO? 

Fluzcoin wird ab Q4 handelbar sein. Wir befinden uns aktuell in einer Phase des Private Placements. Für Anfang Q4 ist dann der Public Sale terminiert.

Was ist Ihr Kursziel für den Bitcoin? 

Ich glaube nicht, dass wir Ende dieses Jahres auf dem Vorjahresniveau sind. Das sehe ich im aktuellen Marktumfeld als schwierig an. Aber ich glaube auch nicht, dass wir um die 6.000 Dollar wie jetzt liegen werden. Ich sehe den Bitcoin-Preis irgendwo dazwischen. Wenn eine neue Phase von Kleinanleger-Interesse in den Markt schwappt, wird die Währung mit der größten Brand Power, also der Bitcoin, natürlich profitieren. Auf der anderen Seite wird durch die Diversifizierung durch neue Coins die Marktkonzentration von Bitcoin nachlassen. Es wird mehr als nur ein paar Währungen geben, die mehr als 50 Prozent der Marktkapitalisierung des Gesamtmarkts ausmachen. Fluzcoin soll dort ein gewichtiger Marktteilnehmer werden.

Haben Sie einen favorisierten Altcoin neben Fluzcoin? 

Ich glaube nach wie vor sehr stark an Ethereum. Es gibt derart viele Projekte, die auf Ethereum basieren. Viele dieser Projekte bleiben zwar klein, aber die Chance, dass eines dieser vielen Projekte richtig groß wird, ist da, und davon profitiert dann auch Ethereum. 

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Der Deutsche Stefan Krautwald hat große Ambitionen. Doch seine Qualifikationen und der südamerikanische Markt sind aussichtsreich für ein derartiges Projekt. Wir behalten die Entwicklung weiter im Auge und informieren über Neuigkeiten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV