Gold
- Markus Bußler - Redakteur

„Gold wird deutlich steigen“

Der Zinsschritt gestern in den USA sollte eigentlich der Todesstoß für Gold sein. Das jedenfalls wurde so durch US-Analysten suggeriert. Ich hatte in den vergangenen Wochen einige Charts gezeigt, die zeigen, dass dies nicht der Fall sein wird. Und so kam es gestern auch. Der Goldpreis ist mit dem Zinsschritt sogar gestiegen. Und der Goldpreis wird weiter steigen.


Blickt man auf die vergangenen Zinserhöhungszyklen zurück, dann ist die Frage nicht, ob Gold steigen wird, sondern wann Gold steigen wird. Gold und Rohstoffe schlagen sich in einem Umfeld steigender Zinsen entgegen weitläufiger Meinungen sehr gut. Mehr noch, Rohstoffe haben andere Anlageklassen sogar outperformt. Und so wird es aller Voraussicht nach auch diesmal wieder sein. Der Goldpreis hat gute Chancen, seinen Abwärtstrend, der mittlerweile mehr als vier Jahre anhält, in den kommenden Monaten zu beenden.


Eine Frage des Timings


Die große Frage ist: Wird dies jetzt geschehen oder eher in einigen Wochen? Als die Zinsen Mitte/Ende der 70er Jahren stiegen, läutete Gold sofort eine Aufwärtsbewegung ein. Etwas anders verhielt sich Gold bei dem Zinserhöhungszyklus zu Beginn dieses Jahrhunderts. Damals fand der US-Leitzins im Jahr 2003 seinen Boden und drehte nach oben, Gold hatte aber noch ein holpriges Jahr 2004, bevor der Goldpreis deutlich anzog. Den Rest kennen sie: Die folgenden Jahre folgte eine deutliche Hausse bei Gold.


Das Timing wird das wirklich schwierige werden. Saisonell spricht eigentlich einiges dafür, dass wir schon früh einen Aufwärtstrend bei Gold sehen werden und der Boden bereits gefunden ist. Dennoch: Es fehlt eigentlich noch die Inflation (das große Thema in den 1970er Jahren) um die Aufwärtsbewegung einzuläuten. Wie bei Goldfolio schon mehrfach geschrieben, wird Inflation und ein schwächer werdender US-Dollar die großen Themen des kommenden Jahres werden. Die Börse nimmt solche Bewegungen allerdings gerne vorweg, was das Timing nicht vereinfacht.


Eines aber scheint Stand heute sicher: Der Zinsentscheid hat dem Goldpreis nicht geschadet. Im Gegenteil: Der Zinsentscheid war ein wichtiger Schritt Richtung Ende des Goldbärenmarktes. Die einzige Frage ist: Haben wir das Tief bereits gesehen oder werden wir noch ein ruppiges erstes Halbjahr sehen? Ich habe keine Zweifel daran, dass Gold deutlich steigen wird und die Wende mit dem Zinsschritt eingeläutet worden ist. Ein fünfjähriger Goldbärenmarkt scheint sein Ende zu finden. Ob das jetzt geschieht oder in ein paar Wochen oder Monaten, das wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Die Weichen sind gestellt. Die Leidenszeit neigt sich dem Ende.

Ich denke, wer sich wirklich für eine Anlage in Gold und vor allem Goldminenaktien interssiert, für den bieten sich jetzt und vielleicht noch in den kommenden Wochen gute Gelegenheiten. Ich lade Sie ein, Goldfolio zu testen. Für nur 49 Euro können Sie sich den Dienst 13 Wochen lang sichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Warten auf Janet Yellen

Heute ist es wieder einmal soweit: Die US-Notenbankchefin wird auf einem Event der Harvard University Radcliffe sprechen. Anleger versprechen sich davon zwischen den Zeilen neue Aufschlüsse darüber, ob und wann die Fed die Zinsen anheben wird. Zuletzt machten Gerüchte die Runde, die Fed könnte … mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold & Silber: Im Bann von Fed und Dollar

Schmerzhafte Tage erleben derzeit die Gold- und Silberanleger. Der stärkere Dollar und die Zinsfantasie seitens der Fed belasten den Goldpreis. Die Edelmetalle erleben einen deutlichen Rücksetzer. Und die ersten Meldungen machen die Runde, dass Gold Richtung 1.000 Dollar und darunter abstürzen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Und Russland kauft weiter

Der Goldpreis konsolidiert derzeit seinen kometenhaften Anstieg der letzten Monate. Erste Stimmen werden laut, die ein Ende der Rallye verkünden. Doch ein Rücksetzer ist nach dem Anstieg ganz normal – und keinesfalls als Zeichen für ein Ende der Rallye zu werten. Große Adressen kaufen mittlerweile … mehr