Bitcoin
- Marco Bernegg

"Fuck you Jamie Dimon" - Erik Voorhees im Interview: Teil 2

Erik Voorhees gehört zu den bekanntesten und angesehensten Köpfen im Krypto-Universum. CoinDesk zählte ihn 2017 zu den Top 10 der einflussreichsten Menschen im Blockchain-Sektor.

Mit dem AKTIONÄR sprach er über seine Einstellung zu Fiat-Geld und warum JPMorgan & Chase seine Kreditkarte sperrte. 

Stimmt es, dass du bei Bitcoin all-in bist?
"Ich halte wesentlich mehr Bitcoin als Fiatgeld. Ich vertraue Kryptos mehr als Fiatgeld, also halte ich davon nicht mehr, als ich brauche. Krypto ist noch nicht für alle Dinge im Leben nützlich. Deshalb glaube ich nicht, dass die Menschen schon nur mit Kryptos leben können, aber ich bevorzuge es im Vergleich zu Fiatgeld."

JPMorgan Chase hat deine Kreditkarte gesperrt. Was ist passiert?
"Meine Rechnungen wurden nicht bezahlt und ich sah, dass mein Konto gesperrt war. Also rief ich dort an und wartete 30 Minuten am Telefon, um eine Antwort zu bekommen. Dann las der Typ am anderen Ende aus einem nichtssagenden Skript vor: „Aufgrund verschiedener interner Richtlinien wurde Ihr Konto geschlossen.“ Und ich sagte: „Welche Richtlinien? Was ist das Problem?“ Aber ich habe keine Antwort bekommen. Also ich weiß es nicht. Da musst du bei Chase nachfragen. Ich bin dabei auch nicht der Einzige. Chase hat Tausende Konten gesperrt, die mit der Krypto-Industrie in Verbindung stehen. Es ist weit verbreitet."

Ohne Grund?
"Der Grund könnte sein, dass sie einfach nur in Kryptos verwickelt sind, aber das würden sie nie sagen. Und es ist nicht nur Chase. Andere Banken tun das gleiche, aber ich denke, Chase ist die schlimmste."

 

Im dritten und letzten Teil des Interviews erklärt Voorhees, wie Tesla seiner Meinung nach gerettet werden könnte. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin ist nicht (klinisch) tot

Der Krypto-Markt befindet sich in der Krise. Nachdem der Bitcoin-Kurs Mitte November die enge Seitwärtsrange mit erhöhtem Volumen nach unten durchbrochen hat, büßte der Bitcoin bis heute um knapp 50 Prozent an Wert ein und selbst die ursprünglich größten Enthusiasten fangen vereinzelt an, skeptisch … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Der Crash geht weiter!

Die heftige Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch im Dezember fort. Auf Sicht von 24 Stunden notiert der Bitcoin am Freitagvormittag rund elf Prozent tiefer, andere Top-Coins verlieren teils noch deutlicher. Einzig die Bitcoin-Cash-Abspaltung Bitcoin SV kann sich dem schwachen Gesamtmarkt … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Bitcoin & Co: Hier droht der Totalverlust!

Die Diskussion um die Einführung von Bitcoin- und Krypto-ETFs hat im Sommer und Herbst dieses Jahres für Wirbel und Kursfantasie gesorgt. Bislang konnte sich die US-Börsenaufsicht SEC allerdings noch nicht dazu durchringen, bei einem der vorgelegten Produkte grünes Licht zu geben – einige wurden … mehr