DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

"Deswegen steigt der DAX auf 20.000 Punkte"

Volker Schilling, Vermögensverwalter bei Greiff Capital, ist extrem bullish für den Aktienmarkt. Anleger, die Dividendentitel immer noch meiden, machen aus seiner Sicht einen Riesenfehler. Lesen Sie, welche schlagkräftigen Argumente Schilling hat und wie Sie von einer langen Mega-Hausse profitieren können.

DER AKTIONÄR: Herr Schilling, haben Sie Angst vor der Ukraine-Krise?

VOLKER SCHILLING: Natürlich ist es furchtbar, was dort passiert. Aus Anlegersicht aber bin ich entspannt.

Sie glauben also nicht wie viele Ihrer Kollegen, dass eine Eskalation den DAX in die Knie zwingt?

Kurzfristig wird es dann wohl runtergehen. Aber der Markt wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit schnell wieder erholen. So war es in den vergangenen fünf Jahren, die die Hausse mittlerweile andauert, doch immer. Syrien, Libyen, Griechenland – was haben die Anleger Ängste ausgestanden. Trotzdem hat der DAX seit 2009 knapp 100 Prozent zugelegt.

Woran liegt es, dass die Aktienmärkte trotz der Probleme und Unkenrufe so gut laufen?

Es fehlt einfach an Alternativen. Bis vor Kurzem haben ja noch Unternehmensanleihen etwas abgeworfen. Jetzt bringen sie kaum noch Rendite. Solange die Zinsen so weit unten bleiben, sind Aktien das A und O.

Glauben Sie denn, dass die Zinsen unten bleiben? Viele haben da ihre Zweifel.

Ich erwarte, dass die Zinsen in den kommenden Jahren nicht besonders stark steigen werden. Auf jeden Fall nicht so stark, dass es sich lohnt, in Anleihen zu investieren und Aktien zu verkaufen.

Wie weit wird der DAX steigen?

Mit kurzfristigen Prognosen tue ich mich sehr schwer. Langfristig sage ich klipp und klar: Dem DAX stehen wunderbare Jahre bevor. Bis 2020 steigt der Index auf 20.000 Punkte. Natürlich wird es Korrekturen geben und Seitwärtsphasen, die auch mal länger dauern können, aber der langfristige Trend wird eindeutig nach oben gehen.

Was entgegnen Sie denen, die von einer Blase bei Aktien sprechen?

Ich würde zu ihnen sagen: Ich bin froh, dass Sie das sagen. Solange es Skeptiker wie Sie gibt und die Leute auf Sie hören, herrscht an der Börse keine Euphorie. Wenn keiner mehr warnt, ist das Ende der Hausse nah.

Passend zu Schillings Prognose empfiehlt DER AKTIONÄR einen Call-Optionsschein auf den DAX, der von Société Générale aufgelegt worden ist. Das Papier mit der WKN SG4 59V würde sich nahezu versechsfachen, falls der DAX das Kursziel bereits im Dezember 2019 erreicht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Darum startet der DAX so stark in die Handelswoche

Der deutsche Aktienmarkt ist gut in die neue Handelswoche gekommen. Das Thema Nordkorea scheint trotz neuer Provokationen abgehakt, und auch der Euro macht momenatn das, was er soll. Für zusätzliche Euphorie sorgt ausgerechnet Donald Trump: Der US-Präsident will noch in diesem Jahr seine … mehr