DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

"Der DAX ist doch viel mehr wert als 10.000 Punkte"

Um den Euro zu retten, hat uns Mario Draghi die Zinsen geraubt. Das Problem ist aber: Die meisten Deutschen scheuen nach wie vor die Börse. Noch ist es für einen Einstieg nicht zu spät, sagt Börsenexperte Max Otte.

„Nachdem der Jahresanfang sehr untypisch ausgefallen ist und die Börsen gefallen sind, könnte nun langsam die Erholung einsetzen“, sagt Otte im Gespräch mit dem AKTIONÄR. „Zwar bleibt die Weltlage fragil, aber Aktien sind weiter alternativlos.“

Otte ist sich sicher: „Der Ausbruch steht unmittelbar bevor. Alte Höchststände im DAX sind dieses Jahr noch möglich. Vielleicht erreichen wir die 14.000 Punkte, die ich mal prognostiziert hatte, nicht mehr in diesem Jahr. Das ändert aber nichts daran, dass der DAX so viel wert ist. Das liegt einfach daran, dass es keine Alternativen zu Aktien gibt. Die drohende Bargeldmarginalisierung/Abschaffung gibt Aktien weiteren Rückenwind.“

Ergo: „Ein DAX- Indexzertifikat wäre also nicht das schlechteste.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Rund 200% seit Auflage: Reale Gewinne mit Top-Nebenwerten, Gold- und Silber-Spekulationen und heiße Hebel-Zertifikate - die nächsten Chancen warten schon!

Sie haben Lust auf reale Börsengewinne und wollen immer über Ihr eingesetztes Kapital informiert sein? Dann sollten Sie Ihre Chance nutzen und Abonnent beim Real-Depot werden. Die gute Nachricht ist: Noch haben Sie Gelegenheit genau dies zu tun. Nach dem erfolgreichen Jahresstart sind noch Plätze … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Reich mit Dividenden: 100 zuverlässige und krisensichere Dividendenstars, die niemand auf Rechnung hat +++ Alibaba & Co: 4 Top-China Aktien, die jetzt ins Depot gehören +++ 225% Gewinn: Die Top-Performer im Rückblick

Sparer haben es derzeit schwer, Geld mit einer halbwegs akzeptable Rendite anzulegen. Auf Tagesgeld bekommt man derzeit bei Lockangeboten ein Prozent. Bei 10-jährigen Bundesanleihen sind es 0,37 Prozent und auf normalen Sparbüchern muss man sich mehr oder weniger auf eine Nullnummer einstellen. Und … mehr