Jetzt von der US-Wahl profitieren - das sind die Aktien, die Sie haben sollten!
04.09.2020 Michael Schröder

Varta: Aufgepasst, jetzt wird es wild!

-%
Varta

Eigentlich ist die Varta-Aktie als echter Dauerläufer bekannt. Immerhin hat der Kurs in den letzten Monaten vom Tief bei 50,50 Euro (16. März) bis zum neuen Rekordhoch in dieser Woche bei 138,70 Euro rund 175 Prozent an Wert zugelegt. Doch in den letzten Tagen zeigte sich der Titel auch recht volatil.

Die Varta-Aktien hatten sich im vergangenen Jahr als einer der Überflieger auf dem heimischen Kurszettel gezeigt. Im Januar ging dem Titel die Puste aus. Von über 124 Euro aus fiel der Kurs auf unter 73 Euro zurück. Im Zuge des Corona-Crashs ging es sogar bis auf 50 Euro nach unten. Doch dann übernahmen die Bullen bei Varta wieder das Zepter.

Bei 138,70 Euro markierte die Aktie gestern Vormittag ein Allzeithoch. Im Anschluss ging die Aktie auf Tauchstation. Mit den einsetzenden Gewinnmitnahmen an der US-Technologiebörse wurde diese noch einmal beschleunigt. Das Tagestief am späten Nachmittag lag bei 116,70 Euro – ein Kursrutsch von immerhin 15,9 Prozent. Am Ende verabschiedeten sich die Papiere bei 121,30 Euro aus dem Xetra-Handel. Auch heute zeigt sich der Kursverlauf bisher recht volatil. Nach einem Start zu 123,00 Euro zog die Aktie schnell auf 130,60 Euro an, um am Nachmittag wieder auf das Eröffnungsniveau zurückzufallen.

Neben den viel zitierten Gewinnmitnahmen, die nach der jüngsten Rallye von vielen Börsianern als durchaus gesund bezeichnet werden, werden auch immer wieder Short-Seller für diese Kursbewegungen verantwortlich gemacht. Laut Bundesanzeiger haben Hedgefonds wie Melvin Capital und D1 Capital ihre Position gestern weiter ausgebaut.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Investierte Anleger sollten versuchen, trotz der Kurssprünge Ruhe zu bewahren. Sicher, die Bewertunsgkennziffern sind ambitioniert. Doch die Fantasie ist groß und der Aufwärtstrend noch immer intakt.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.