Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
23.09.2020 Jochen Kauper

Tesla: "Battery Day" enttäuscht die Anleger – Auto-Experte: „ Es gab keinen Big Bang, aber...“

-%
Tesla

Die Erwartungshaltung vor dem "Battery Day" war hoch. Kein Wunder, hat doch Tesla-Chef Elon Musk im Vorfeld kräftig die Werbetrommel gerührt.

Die hohen Erwartungen an das Event wurden letztlich nicht erfüllt. Effiziente und kostengünstige Batterien gelten als Voraussetzung dafür, dass sich die Elektromobilität im Massenmarkt durchsetzen kann. Insofern wurde die Ankündigung von Tesla, die Batteriekosten dank technischer Fortschritte zu halbieren und die Reichweite der E-Autos massiv zu erhöhen, eher als kleine Enttäuschung angesehen.

"Es gab keinen Big Bang zu einer neuen Batterie, Aber, es gab kontinuierliche Verbesserungen bei Maschinen und Produktionstechniken, die hoch spannend sind".

Ferdinand Dudenhöffer CAR-Institut

„Es gab keinen Big Bang zu einer neuen Batterie, Aber, es gab kontinuierliche Verbesserungen bei Maschinen und Produktionstechniken, die hoch spannend sind, wenn sie klappen. Vermutlich haben die ganzen Börsen-Gurus beim Bild der ersten Maschine weggezappt. Dabei sind gerade die Maschinen das spannende gewesen“, sagt Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer gegenüber dem AKTIONÄR.

"Genau damit ist er dann im Kompaktwagensektoren und kann Scales schaffen, die ihm deutlich mehr als 2 Millionen Autos pro Jahr erlauben."

Ferdinand Dudenhöffer CAR-Institut

Nicht uninteressant war die Ankündigung von Elon Musk, dass Tesla ein Elektroauto zum Schnäppchenpreis von 25.000 Dollar auf den Markt bringen wird. "Elon Musk ist ein Manufacturing Guy und ist verrückt auf hochautomatisierte Maschinen und genau das erlaubt ihm, wenn seine Kostenschätzungen stimmen das 25.000 Dollar-Auto. Genau damit ist er dann im Kompaktwagensektoren und kann Scales schaffen, die ihm deutlich mehr als 2 Millionen Autos pro Jahr erlauben", sagt Auto-Experte Dudenhöffer.

Tesla (WKN: A1CX3T)

Es bleibt vorerst dabei: Nur wenige Unternehmen auf der Welt haben diese Innovationsgeschwindigkeit wie Tesla. Jedoch ist Tesla mit einem Börsenwert von aktuell 395 Milliarden Dollar sehr sportlich bewertet.

Tesla war seit März laufende Empfehlung des AKTIONÄR. Vor Kurzem fiel die Aktie unter den Stoppkurs von 300 Euro. Die Korrektur sollte nach dem eher enttäuschenden "Battery Day" noch einige Tage anhalten. Abwarten!


Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 280
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8