07.04.2020 Pierre Kiren

Shell, BP und Co: Ölpreise ziehen wieder an – jetzt zugreifen?

-%
Oil Brent

Der Ölpreis nimmt wieder Fahrt auf. Aktuell kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 33,84 US-Dollar und damit 1,7 Prozent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI stieg um 2,1 Prozent auf 26,86 Dollar. Damit legt der Ölpreis kurz vor der wegweisenden Opec+-Konferenz wieder zu – die Verluste des gestrigen Handelstages sind damit aber immer noch nicht eingeholt.

Oil Brent (ISIN: XC0007240267)

Der Ölmarkt wird zur Zeit durch einen Doppelschock belastet. Neben dem massiven Nachfrageausfall infolge der Corona-Pandemie, liefern sich führende Ölnationen seit März einen Preiskrieg. Ein zum Wochenstart geplantes Treffen von Ölförderländern, die sich in der sogenannten "Opec+" zusammengeschlossen haben, war auf diesen Donnerstag verschoben worden. Ein Treffen der Energie-Minister der G20-Gruppe unter Vorsitz von Saudi-Arabien könnte am Freitag stattfinden. Derweil gehen die informellen Gespräche auf diplomatischer Ebene weiter: Ein wirksames Abkommen zur Förderkürzung müsste laut Ansicht von Marktbeobachtern Saudi-Arabien, Russland und die USA mit einschließen.

"Sie kürzen bereits und sie kürzen sehr signifikant", gab US-Präsident Donald Trump am Montag zu verstehen. "Ich glaube das passiert ganz automatisch." Darauf angesprochen, ob sich die USA auf eine Vereinbarung im Rahmen der Opec einlassen werden sagte Trump: "Niemand hat mich gefragt, wenn sie mich fragen, werde ich eine Entscheidung fällen. Ich werde Sie es am Donnerstagabend wissen lassen."

Auch Russland stellt sich aus Sicht von Beobachtern auf eine länger andauernde Periode niedriger Ölpreise ein. Im Vergleich zur Finanzkrise 2008 bis 2009 habe das Land bisher nur 2 statt 10 Prozent seiner Wirtschaftsleistung zur Unterstützung der Wirtschaft aufgebracht. Die Ölpreise seien aber mittlerweile auf ein Niveau gefallen, das man zuvor nicht für möglich gehalten habe, hieß es von einer Expertin eines Moskauer Thinktanks. "Sie müssen die Reserven daher mit Bedacht einsetzen, denn das ist alles was sie haben."

Trotz der anhaltend schwierigen Lage hatten sich die Ölpreise in der vergangenen Woche ein wenig erholt. Aussagen von Trump, die Hoffnung auf eine Einigung der Opec+ und eine Kürzung der weltweiten Fördermengen andeuteten, hatten Auftrieb verliehen. Während der Brent-Preis zwischenzeitlich bis an die Marke von 35 Dollar vorrücken konnte, kostete US-Öl vor den jüngsten Verlusten mehr als 29 Dollar.

Der heutige Ölpreisanstieg lässt auch die Aktien von Shell, BP und Total steigen. Inwiefern es am Donnerstag zu einer Einigung kommt, ist noch vollkommen offen – ebenso ob die im Raum stehende Kürzung der Fördermenge ausreicht, um den Ölpreis nachhaltig über 30 Dollar zu befördern. Mutige Anleger mit Weitblick können auf ein solches Szenario setzen und Stück für Stück bei den drei Dividendenperlen zugreifen. 

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Royal Dutch Shell.