Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
21.09.2020 Andreas Deutsch

Peloton: Größenwahn oder realistisch? Hammer-Prognose vom CEO

-%
PELOTON INTE.A

Understatement ist seine Sache nicht. John Foley, Konzernchef von Peloton, hat mit dem US-Unternehmen ganz Großes vor. Seine Prognose: „Wir wollen eines Tages 100 Millionen zahlende Abonnenten haben.“ Und Foley hat bereits einen Plan, wie der Hersteller von Spinningbikes und Laufbändern das Ziel erreichen kann.

„Es gibt fast 200 Millionen Menschen auf der Welt, die in ein Fitnessstudio gehen“, so Foley vor Kurzem in einem Online-Investorenmeeting. „Das sind 200 Millionen Menschen, die Monat für Monat sauer verdientes Geld dafür bezahlen, um unserer Meinung nach minderwertige Fitnessgeräte an einem minderwertigen Standort zu nutzen.“

Peloton indes werde weiter Gas geben in Sachen Produktinnovationen. „Glauben Sie mir, wir haben noch viele coole Sachen am Start.“ Zudem wolle das Unternehmen international stark expandieren. Derzeit macht Peloton nur Geschäft in den USA, in Kanada, Großbritannien und Deutschland.

Auch der Preis soll beim Kundenwachstum eine Rolle spielen, so Foley. „In Zukunft wollen wir Räder vermieten und gebrauchte Räder verkaufen.“ Darüber hinaus wolle Peloton zur Verbreitung der digitalen Dienste mit weiteren Tech-Giganten zusammenarbeiten.

Zum Ende des vergangenen Quartals zählte Peloton 1,09 Millionen zahlende Kunden, was ein Plus von 113 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutete. Die Gesamtnutzerzahl belief sich auf 3,1 Millionen.

Peloton Interactive (WKN: A2PR0M)

100 Millionen Kunden ist natürlich ein Wort. Aber ganz unrealistisch ist dies langfristig keineswegs. Netflix wurde anfangs auch belächelt, als das Streaming-Unternehmen den Kampf gegen die TV-Multis aufnahm. Entscheidend wird aber sein, dass Peloton beim Preis Abstriche macht, sowohl bei der Hard- als auch bei der Software. Viele Interessenten lassen sich derzeit gewiss von den hohen Kosten abschrecken. Die Aktie von Peloton fiel zuletzt mit einem Kursplus von 190 Prozent seit April unter den Stoppkurs des AKTIONÄR. Watchlist!