Die Comebacks nach Corona
30.10.2020 Emil Jusifov

Alphabet: "Wir glauben, dass wir noch am Anfang dieser Reise stehen"

-%
Alphabet

Der Internet-Konzern Alphabet war lange Zeit das Sorgenkind unter den Big-Tech-Unternehmen in der Coronakrise. Dies ist nach dem gestrigen Tag nun endgültig vorbei. Die Google-Mutter präsentierte ein brillantes Zahlenwerk und pulverisierte quasi in jedem seiner Geschäftsbereiche die Erwartungen.

Das Besondere an den Quartalszahlen von Alphabet ist, dass diese von einer deutlichen Erholung des Werbegeschäfts zeugen. Offensichtlich beginnen die Unternehmen trotz der Coronakrise wieder mehr in Online-Werbung zu investieren.

Cloud bleibt stark

Zudem fällt das starke Momentum beim Cloud-Wachstum des Konzerns ins Auge. Die Google-Cloud konnte deutlich um 45 Prozent auf 3,44 Milliarden Dollar zulegen. Damit wächst die Google-Cloud stärker als die beiden Hauptwettbewerber Amazon (AWS) und Microsoft (Azure). Und das soll laut Aussagen des Managements auch weiter so bleiben.

"Der Punkt ist, und das wollen ich und Sundar besonders unterstreichen, dass wir angesichts der sich bietenden Gelegenheit aggressiv in die Cloud investieren, und ehrlich gesagt sind wir sehr ermutigt über das Tempo der Kundengewinne und das starke Wachstum. Wir beabsichtigen, das hohe Investitionsniveau aufrechtzuerhalten. Wir glauben, dass wir noch am Anfang dieser Reise stehen“, sagte CFO Ruth Porat.

Youtube auf dem Vormarsch

Auffällig war auch das weiterhin starke Wachstum bei Youtube. Die Werbeumsätze konnten hier um ganze 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 5,04 Milliarden Dollar zulegen. Das ist fast eine Milliarde Dollar mehr als von den Analysten erwartet wurde.

Auch Youtube soll weiterhin stark wachsen und technologisch aufgerüstet werden.

Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Youtube ein neues E-Commerce-Feature bekommen soll. Jegliche Produkte, die bei Youtube-Videos angezeigt werden, sollen künftig mit Analyse- und Einkaufstools von Google ("Google Shopping") verknüpft werden können.

Google will Youtube zu einem riesigen Artikelkatalog und Marktplatz machen. Ein Youtube-Sprecher bestätigte die entsprechenden Pläne, lehnte es jedoch ab, sich zu den Details zu äußern.


Alphabet (WKN: A14Y6F)

Die Q3-Zahlen von Alphabet lagen deutlich über den Erwartungen. Diese zeigen, dass Alphabet nach wie vor einer rosigen Zukunft entgegenblickt. Gerade das starke Wachstum bei der Google Cloud und Youtube sowie die deutliche Erholung des Werbegeschäfts von Google stimmen sehr zuversichtlich. Investierte geben kein Stück aus der Hand. Neueinsteiger greifen zu.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Autor Emil Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alphabet.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2