Nur noch heute: 25 % Rabatt mit Code BLACK21
Foto: Shutterstock
28.10.2021 Thomas Bergmann

EZB-Entscheid: Das machen DAX, Euro und Co

-%
DAX

Die Europäische Zentralbank hat vor gut 15 Minuten ihre jüngste Entscheidung bekanntgegeben. Wie erwartet haben Christine Lagarde und ihre Kollegen nicht an den Zinssätzen gerüttelt. Die EZB will auch erst im Dezember beraten, wie es mit den milliardenschweren Anleihenkäufen weitergeht. Die Märkte bleiben deshalb auch relativ cool.

Die EZB hält trotz steigender Teuerungsraten an ihrem Kurs des billigen Geldes fest, ein Ende des Zinstiefs im Euroraum ist weiterhin nicht in Sicht. Bei seiner Sitzung am Donnerstag beließ der EZB-Rat den Leitzins für den Währungsraum der 19 Staaten auf dem Rekordtief von null Prozent. Auf diesem Niveau liegt der Zins nunmehr seit März 2016. Geschäftsbanken müssen nach wie vor 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank in Frankfurt parken.

DAX (WKN: 846900)

Beim Kauf von Anleihen tritt die EZB im laufenden Quartal zwar etwas auf die Bremse. Doch das zur Abfederung des Corona-Schocks aufgelegte Kaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase Programme) soll noch bis mindestens Ende März 2022 laufen. Veranschlagt hat die EZB in diesem Rahmen 1,85 Billionen Euro für den Erwerb von Staats- und Unternehmenspapieren.

Der DAX reagiert auf die Entscheidung mit einem Abschlag von rund 25 Zählern, der Euro kann gegenüber dem US-Dollar leicht zulegen. Die Anleiherenditen in den USA sind wieder etwas auf dem Vormarsch, aber nicht der Rede wert.

Dass sich die Reaktionen nach dem EZB-Entscheid in Grenzen halten werden, ist jetzt keine Überraschung. Dass die Notenbank sich Zeit lässt, um aus der Politik des billigen Geldes auszusteigen, war so erwartet worden. Der DAX dürfte vorerst in seiner Range zwischen 15.500 und 15.800 bleiben. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - PKT

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8