Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
21.06.2021 Markus Bußler

DAX & Co: Die Zinsangst verfliegt - Ampeln auf Grün?

-%
DAX

An den europäischen Börsen haben die Anleger der Furcht vor womöglich schneller als gedacht steigenden Zinsen getrotzt. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 machte anfängliche Verluste schnell wett und schloss 0,71 Prozent höher bei 4.112,33 Punkten. Der DAX gewann sogar ein Prozent auf 15.603 Punkte.

Am vergangenen Freitag hatte der Große Verfallstag die Kurse purzeln lassen. Die Talfahrt war an diesem Vormittag zunächst kurz weitergegangen, fand aber beim EuroStoxx etwas unter 4050 Zählern ihr einstweiliges Ende. Die Anleger hatten zu Wochenbeginn zunächst weiterhin verunsichert auf die Aussagen des Präsidenten der regionalen US-Notenbank (Fed) von St. Louis, James Bullard, vom Freitag reagiert, wonach die Inflationsentwicklung womöglich eine Leitzinserhöhung schon Ende 2022 erfordert. Das hatte auf hohen Kursniveaus erst einmal für Gewinnmitnahmen gesorgt. Erst zwei Tage zuvor hatten die Zinsprojektionen der Fed auf eine Leitzinsanhebung erst im Jahr 2023 hingedeutet. Höhere Zinsen lassen Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren unattraktiver erscheinen.

„In gewisser Hinsicht verhalten sich die Anleger so, als ob die US-Notenbank ihre Unterstützung für die US-Wirtschaft vollständig einstellen würde, auch wenn nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte", schrieb Marktanalyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets. Im weiteren Handelsverlauf am Montag hätten dann aber doch Schnäppchenjäger zugegriffen und die Kurse so gestützt.

Gefragt waren unter anderem Papiere aus dem Chemiesektor, der 1,7 Prozent gewann. Die Papiere von Air Liquide hatten zwischenzeitlich ein Rekordhoch erklommen und gingen 2,5 Prozent höher aus dem Handel. JPMorgan-Analyst Chetan Udeshi sieht den Industriegasekonzern vor einer mehrjährigen Phase schnelleren Wachstums. Die Nase vorn im Sektortableau hatte die ebenfalls als sehr konjunkturabhängig geltenden Automobilbranche mit einem Plus von 3,0 Prozent.

Reise- und Freizeitwerte hingegen legten europaweit nur um 0,4 Prozent zu. Für Ungemach hatte die sich auf dem Kontinent ausbreitende Coronavirus-Variante Delta gesorgt, die als wesentlich ansteckender gilt als andere Mutationen. Die Aktien des Buchungssystemanbieters Amadeus IT schlossen im EuroStoxx leicht im Minus und nahmen damit nicht an der allgemeinen Markterholung teil.

Bei der britischen Supermarktkette Morrison war das Übernahmeangebot des amerikanischen Finanzinvestors Clayton Dubilier & Rice (CD&R) auf Zurückweisung gestoßen - sehr zur Freude der Anleger. Denn die Papiere schnellten um gut 35 Prozent nach oben und erreichten damit das höchste Niveau seit 2018. Auch die Kurse anderer britischer Supermarktkonzerne wie Sainsbury und Tesco wurden davon beflügelt mit plus 3,8 beziehungsweise plus 2,2 Prozent.

Das Interesse an Morrison wirke sich positiv auf die britische Lebensmittelbranche aus, wo die Bewertungen noch vergleichsweise günstig seien, erläuterte Analyst Thomas Davies von der Berenberg Bank. CD&R bietet für Morrison laut Marktteilnehmern offenbar viel zu wenig, um Gegenangebote abzuschrecken

(mit Material von dpa-AFX)

DAX (RT) (ISIN: DE000DB2KE72)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0