Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Getty Images
20.01.2022 von MarketWatch

China: Xi Jinping warnt Fed vor Zinserhöhung

-%
DowJones

Von Steve Goldstein
MarketWatch
Übersetzung: Thomas Steer

Der chinesische Präsident Xi Jinping appelliert in seiner Rede beim virtuellen Weltwirtschaftsforum in Davos an den Fed-Chef Jerome Powell, die Zinsen nicht anzuheben. „Wenn große Volkswirtschaften auf die Bremse treten oder einen anderen geldpolitischen Kurs einschlagen, würde dies ernsthafte negative Folgen nach sich ziehen. Die globale wirtschaftliche und finanzielle Stabilität würde dadurch vor einer schwierigen Aufgabe stehen, und die Entwicklungsländer würden dabei die Hauptlast tragen“, so Xi laut einer Mitschrift seiner Rede vom Montag.

Von den großen Zentralbanken wird die Fed voraussichtlich am aggressivsten vorgehen. Die Finanzmärkte rechnen jetzt mit vier Zinserhöhungen und gehen auch davon aus, dass die US-Notenbank damit beginnen wird, ihre fast neun Billionen Dollar schwere Bilanz zu reduzieren. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe erreichte am Dienstag den höchsten Stand seit Januar 2020.

Normalerweise ignoriert die Fed Bedenken darüber, wie sich ihre geldpolitischen Maßnahmen auf andere Volkswirtschaften auswirken. Sie begründet das damit, dass sie nur die Geldpolitik für die US-Wirtschaft festlegen kann.

Xi hat allen Grund, wegen der geldpolitischen Straffung der Fed nervös zu sein.

Trotz der Zölle, die US-Präsident Donald Trump eingeführt und sein Nachfolger Joe Biden fortgesetzt hat, kaufen die Amerikaner noch immer massenweise chinesische Produkte. Bis einschließlich November war China mit einem Volumen von 463 Milliarden Dollar die wichtigste Quelle für Importwaren, noch vor Mexiko (350 Milliarden Dollar) und Kanada (324 Milliarden Dollar).

Craig Bothan, Chefökonom für China+ bei Pantheon Macroeconomics, wies darauf hin, dass China durch das Exportwachstum sein schwächeres Binnenwachstum kompensieren und den Produktionssektor stützen konnte.

Chinas Wirtschaft schwächt sich weiter ab und fiel im vierten Quartal von 4,9 Prozent auf vier Prozent im Jahresvergleich. Am Montag senkte die Zentralbank der Volksrepublik China zwei Leitzinssätze um zehn Basispunkte.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DowJones - PKT

Buchtipp: George Friedman: Der Sturm vor der Ruhe

In seinem fesselnden neuen Buch beschäftigt sich Bestsellerautor George Friedman mit der Zukunft der Vereinigten Staaten. Der Doyen der Geopolitik zeigt, welche dramatischen Entwicklungen in den kommenden Jahren die Wirtschaft und die Politik der USA umwälzen und damit auch weltweit für Erschütterungen sorgen werden. Friedmans detaillierte und faszinierende Analyse behandelt Themen wie die Regierung, die Sozial­politik, die Wirtschaftswelt und neue kulturelle Trends. Provokant und unterhaltsam – mit einem optimistischen Ausblick: Der neue George Friedman ist Pflichtlektüre für alle, die sich für die Zukunft der USA und damit der westlichen Welt interessieren.
George Friedman: Der Sturm vor der Ruhe

Autoren: Friedman, George
Seitenanzahl: 288
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-690-5