Inflationsangst: nicht mit diesen Aktien!
16.05.2021 Martin Mrowka

Ausblick: DAX und Co schon wieder vor neuen Rekorden

-%
DAX

Überraschend schnell wurde das jüngst aufgetauchte Inflationsgespenst wieder vertrieben. Der jüngste Abtaucher der großen Aktien-Indizes ist wieder ausgebügelt. Nach einer schwankungsreichen Woche erwarten mehrere Experten nun, dass die Kurse angesichts wieder abflauender Inflations- und Zinsängste weiter klettern. Der Wochenausblick.

Der DAX hat seinen jüngsten Rücksetzer wieder hinter sich gelassen. Dank der abermals erholten Wall Street schloss der deutsche Leitindex am Freitag 1,3 Prozent höher bei 15.416 Zählern (siehe Chart). Auf Wochensicht ergibt dies ein Plus von 0,1 Prozent. Im nachbörslichen Handel stieg die DAX-Wochenend-Indikation des Brokers IG weiter bis nahe 15.500 Punkten.

Die aktuellen Konjunkturdaten aus den USA hatten den Anlegern keinen Anreiz geliefert, die Inflationsdebatte erneut zu entfachen. So blieb der Preisauftrieb von in die USA importierten Gütern zwar hoch, aber andere Wirtschaftsnachrichten deuteten eher nicht auf eine Überhitzung der Wirtschaft hin: Die Einzelhandelsumsätze stagnierten im April überraschend und die Gesamtproduktion der Industrie stieg zuletzt nicht so stark wie von Analysten erwartet. Zudem hat sich das Konsumklima im Mai unerwartet eingetrübt.

DAX (WKN: 846900)

Dennoch bleibe die Nervosität unter den Anlegern hoch, schrieb Portfoliomanager Thomas Altmann von QC-Partners. Christian Henke vom Handelshaus IG sagte, die Preissteigerungen dürften in den nächsten Wochen und Monaten von den Anlegern weiter ganz genau beobachtet werden. Für die Börsen bestehe letztlich aber nur dann eine Gefahr, wenn die Preise nachhaltig stiegen.

Größere Inflationsängste im Euroraum?

In der Eurozone waren die Verbraucherpreise im April auf den höchsten Stand seit zwei Jahren gestiegen. Nach Einschätzung der Analystin Claudia Windt von der Landesbank Helaba "scheinen die Inflationsängste im Euroraum sogar ausgeprägter als in den USA" – obwohl die Konjunktur diesseits des Atlantiks derzeit weniger rund läuft als die in den Vereinigten Staaten.

Während in den USA die wirtschaftliche Aktivität mit der seit Wochen laufenden Beseitigung der Covid-19-Restriktionen deutlich steige, hinke Europa noch hinterher, sagte Robert Greil, der Chefstratege der Privatbank Merck Finck: "Mit der zunehmenden Rückkehr zur Normalität winkt zwar auch Deutschland ein deutlicher Sommeraufschwung – allerdings nicht so stark wie in den USA, wo gewaltige Fiskalprogramme der Wirtschaft einen Turbo aus der Krise heraus verleihen."

Erst ab Herbst wieder niedrigere Inflation

Greil zufolge dürfte die Inflation in den westlichen Industrieländern erst ab Herbst wieder sinken; damit schüre sie vorerst weiterhin Zinsängste, was für mehr Schwankungen an den Finanzmärkten spreche. Erst am Donnerstag war DAX <DE0008469008> aus Furcht vor steigenden Zinsen zeitweise auf den tiefsten Stand seit Ende März abgesackt, bevor er sich wieder erholte.

Für Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, ist klar, dass in diesem Jahr die Inflationsraten weiter steigen werden: "Nach dem coronabedingten Preisdämpfer im letzten Jahr gibt es nun aufgrund von Impferfolgen und Lockerungen preistreibende Sondereffekte". Wenn nun diese Preissteigerungen tatsächlich gemeldet würden und sogar stärker als erwartet ausfielen, dann dürften die Inflationserwartungen spürbar ansteigen.

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und an der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Kostenlos.

Noch aber bleiben die Aktienmärkte laut Kater recht gelassen: "Die Berichtssaison ist sehr gut ausgefallen, und die Aussichten auf gute Unternehmensgewinne im weiteren Jahresverlauf stützen die Börsen."

Wenig aufschlussreiche Konjunkturdaten voraus

In den kommenden Tagen fehlt es derweil dem Dekabank-Experten zufolge an echten marktbewegenden frischen Indikatoren, die die Inflationsdebatte weiter befeuern könnten. Chinesische Konjunkturdaten würden zwar am Montag wohl für den April beeindruckende zweistellige Zuwächse zum Vorjahresniveau bei Einzelhandelsumsätzen und Industrieproduktion zeigen. Das sei aber ebenso wenig eine Überraschung wie die Einkaufsmanager-Indizes in der Eurozone am Freitag, die für die Industrie kaum von ihren extrem hohen Niveaus nachgeben dürften.

Damit bleibt Kater zufolge an den Aktienmärkten Zeit, über die Inflationsentwicklung nachzudenken und der Frage nachzugehen, wann die US-Notenbank beginnen mag, aus ihrem Anleiheankaufprogramm auszusteigen. Hier werde am Mittwoch das Sitzungsprotokoll zum April-Zinsentscheid der Fed Einblicke liefern.

Risiko zu hoher Bewertungen

Analyst Christian Kahler von der DZ Bank weitete derweil den Blick und kommentierte: "Das Hauptrisiko für die Kursrallye besteht darin, dass die Aktien zu teuer werden, wie es zwischen 1998 und 2000 der Fall war." Damals sei eine der größten Spekulationsblasen der Geschichte entstanden.

Und der Boom sei nicht durch hohe Bewertungen, sondern durch eine schnelle Straffung der Geldpolitik durch die US-Notenbank beendet worden. "Die US-Notenbank hob die Leitzinsen innerhalb kurzer Zeit um 1,75 Prozentpunkte an, was zu einem Crash am Aktienmarkt führte."

Indikatoren deuten noch weiter aufwärts

Viele Modelle deuten Kahler zufolge heute schon darauf hin, dass die Aktienmärkte überbewertet sind. Das komplexe System aber, in dem sich die Finanzmärkte bewegten, könne ein einzelner Indikator wie etwa ein Kurs-Gewinn-Verhältnis niemals abbilden. Anleger sollten daher immer mehrere Indikatoren im Blick behalten. Und die überwiegende Zahl der relevanten Indikatoren spricht laut dem DZ-Bank-Fachmann immer noch für weiter steigende Aktienkurse.

Einige Nachzügler liefern in der neuen Woche noch ihre Quartalszahlen. Unter anderem kommen am Montag Ergebnisse von Aumann, Eckert & Ziegler sowie Ryanair, am Dienstag Dermapharm, am Mittwoch Porsche SE und Sixt. Am Donnerstag veröffentlicht dann noch CTS Eventim seine Quartalsbilanz. Ansonsten findet eine wahre Hauptversammlungsflut statt.  (Mit Material von dpa-AFX)

Folgende Artikel waren in der abgelaufenen Woche bei www.deraktionaer.de besonders stark gesucht:

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die aktuellen Entwicklungen an den Aktien-, Devisen- und Rohstoff-Märkten auf dem Laufenden. Abonnieren Sie kostenfrei das Börsen.Briefing. – den großen börsentäglichen Newsletter aus der AKTIONÄR-Redaktion.

Erhalten Sie am frühen Nachmittag mit dem Börsen.Briefing. die wichtigsten News aus Wirtschaft, Politik und Börse. Weiterführende Links zu Analysen und passenden Anlage-Empfehlungen machen den Newsletter zusätzlich nutzwertig.

Registrieren Sie sich jetzt einfach unter diesem Link. Schon am nächsten Börsen-Nachmittag kommt das Börsen.Briefing. kostenfrei und unverbindlich in Ihr E-Mail-Postfach.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8