+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
11.06.2020 Markus Hechler

Orangensaft und Baumwolle: Jetzt geht es nach unten!

Saisonale Preisschwankungen spielen in den Rohstoffmärkten bei Orangensaft und Baumwolle ein wichtige Rolle. Im Allgemeinen versteht man darunter, dass sich beide Rohstoffe zu einer bestimmten Zeit des Jahres in eine bestimmte Richtung bewegen. Das bietet Rohstoffhändlern immer wieder attraktive Trading-Möglichkeiten. Aktuell zeigen die saisonalen Tendenzen in beiden Produkten einen Preisverfall in den kommenden Wochen an. 

Nachdem Orangensaft und Baumwolle in den letzten Wochen stark gestiegen sind und die Preise aktuell auf hohem Niveau konsolidieren, kann sich hier schon in Kürze ein interessanter Short-Einstieg ergeben. Beide Produkte gehören zu den sogenannten "Soft Commodities", einem besonders volatilen Sektor im Bereich der Rohstoffe, wo Kursschwankungen um mehrere 100 Prozent in wenigen Monaten nicht unüblich sind.

Orangensaft

Der Preis für den Orangensaft-Future ist seit dem 4. Februar 2020 um 42,5 Prozent gestiegen und hat am 27. Mai 2020 ein vorläufiges Hoch bei 130,50 US-Cent erreicht. Aktuell befindet sich der Future in einer Konsolidierungsphase. Die Preisentwicklung ist seit Anfang April diesen Jahres eins zu eins der durchschnittlichen saisonalen Preisentwicklung gefolgt und deutet auf ein vorläufiges Hoch in den nächsten Tagen hin. Danach sollte der Preis bis Anfang Juli fallen.

Aktuelle und saisonale Preisentwicklung des Orangensaft Futures
GenesisFT

DAS ist Orangensaft

Orangensaft ist bis heute eines der beliebtesten Softgetränke, allerdings ist diese Entwicklung aufgrund des zunehmenden Bekanntheitsgrades der Auswirkungen von Zuckerkrankheiten rückläufig. Die gesamte Produktion von Orangensaft weltweit lag 2018/19 bei etwa 2,17 Millionen Tonnen. Brasilien ist mit 1,397 Millionen Tonnen mit Abstand der größte Produzent vor den USA mit 0,327 Millionen Tonnen und Mexiko mit 0,210 Millionen Tonnen.

Baumwolle

Der Preis des Baumwolle-Futures ist seit Anfang April um circa 26,5 Prozent gestiegen, dennoch befindet sich der Future seit Juni 2018 weiterhin in einem intakten Abwärtstrend. Der Preis trifft auf diesem Kursniveau auf eine fallende Trendlinie. Sollte sich der Kurs beruhigen und die Volatilität zunächst etwas fallen, ist mit einem Rücksetzer zu rechnen. Auch Baumwolle hat sehr starke saisonale Tendenzen: Die Jahreshochs werden oftmals im April oder Mai erreicht, am Schwächsten ist der Preis im August und November. Damit kann sich auch hier in den nächsten Tagen ein interessanter Short-Einstieg ergeben.

Aktuelle und saisonale Preisentwicklung des Baumwolle Futures
GenesisFT

DAS ist Baumwolle

Baumwolle wird nach wie vor vorwiegend in der Bekleidungsindustrie eingesetzt, obwohl einige Hersteller nach dem All-Time-High im März 2011 auf synthetische Fasern umgestellt haben. Indien ist mit 5,7 Millionen Tonnen Baumwolle vor den USA mit 4,0 Millionen und China mit 3,5 Millionen der größte Produzent der Welt.

Mit dem ALGOreport einen Schritt voraus

Leser des ALGOreport konnten bereits drei Mal von den Trades in Baumwolle profitieren und Renditen von Plus 36 Prozent, Plus 44,50 Prozent und Plus 54 Prozent erzielen. Gehandelt wird ausschließlich nach dem ALGO-GT-Signal und der zusätzlichen Überprüfung der drei Faktoren "Storyline", Commitments of Traders Daten und Saisonalität. 

Ihr einfacher Einstieg in die lukrative Welt des Rohstoffhandels: Mit Deutschlands erstem Börsendienst für ALGO-Trading können auch Privatanleger von den Chancen des volatilen, aber enorm gewinnbringenden Rohstoffmarktes profitieren. Mit einfach handelbaren Instrumenten und konkreten Handlungsempfehlungen können Sie Ihr Portfolio optimal ergänzen oder einen neuen Schwerpunkt setzen.

Mehr zum ALGOreport erfahren