+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
02.07.2020 DER AKTIONÄR

Indexzertifikate: Mit 30 Jahren voll im Trend

-%
DAX

Der DAX als Basiswert erfreut sich bei deutschen Privat-Anlegern seit jeher großer Beliebtheit. Investoren haben hierbei die Qual der Wahl. Das war nicht immer so. Lars Brandau, Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands, über die Finanzinnovation Indexzertifikate.

Am 11. Juli 1990 startete die Dresdner Bank den Handel mit sogenannten DAX-Participations, kurz „DAX-PS“ oder auch „Partizipationsscheine auf den Deutschen Aktienindex“. Damit wurde der Grundstein gelegt für eine bahnbrechende Finanzinnovation, die den Boom des Indexing einleitete. Mit dem DAX-Participations eröffnete sich erstmals die Chance, direkt in einen Index zu investieren. Die Mindestordergröße betrug dabei 50 DAX-Participations, was in etwa ca. 10.000 DM entsprach.

Zusätzliche Dynamik erfuhren Indexzertifikate durch die Abschaffung der zeitlichen Begrenzung der Laufzeit. Die Erfolgsgeschichte fußt auf mehreren Faktoren. Schnelligkeit und Preis spielen bei der Konstruktion und dem Zulassungsverfahren den Partizipationszertifikaten im direkten Vergleich zu den Publikumsfonds in die Hände. Die Emissionshäuser reagieren zeitnah auf aktuelle Marktentwicklungen und setzen diese in Produkte um.

Während die einfache Variante durchaus für die Langfristanlage und in Sparplanfähig für klassische Beratungskunden angeboten wird, so sollten lediglich erfahrene Selbstentscheider mit entsprechendem Risikobewusstsein auf die gehebelten Papiere zurückgreifen.


Im Gespräch  mit DER AKTIONÄR TV erläutert Lars Brandau das Thema ausführlich:


Spannende Spezial-Indizes finden Sie übrigens auch hier (Link).

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0