08.04.2020 Marion Schlegel

Dow Jones & Co: US-Börsen kommen immer besser in Fahrt – starke Vorgaben für den DAX

-%
DowJones

Die Wall Street hat am Mittwoch wieder an ihren jüngsten Erholungskurs angeknüpft. Nachdem die wichtigsten Aktienindizes am Vortag noch zwischenzeitliche Gewinne komplett abgegeben hatten und leicht ins Minus gerutscht waren, ging es mit den Kursen zur Wochenmitte letztlich deutlich nach oben. Börsianer verwiesen als Antrieb auf erneut aufgekommene Spekulationen, wonach US-Präsident Donald Trump die von der Virus-Krise schwer gebeutelte Wirtschaft wieder zum Teil hochfahren möchte.

DowJones (ISIN: DE000DB2KFA7)

Der Dow Jones gewann nach einem verhaltenen Start 3,4 Prozent auf 23.433,57 Punkte. Vom erst Mitte Februar bei rund 29.569 Punkten erreichten Rekordhoch aber ist der US-Leitindex noch immer weit entfernt.

Der breit gefasste S&P 500 stieg um 3,4 Prozent auf 2.749,98 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 2,2 Prozent auf 8.229,54 Punkte in die Höhe.

Weitere Impulse für den Aktienmarkt kamen von der Geldpolitik: Die Notenbank (Fed) hatte angesichts der Corona-Krise eine länger anhaltende Nullzinspolitik signalisiert. Niedrige Zinsen lassen Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Anleihen in einem besseren Licht erscheinen.

Zudem war der linke Senator Bernie Sanders aus dem Präsidentschaftsrennen der US-Demokraten ausgestiegen und hatte damit den Weg frei gemacht für eine Kandidatur des Ex-US-Vizepräsidenten Joe Biden. Dieser gilt als wirtschaftsfreundlicher als Sanders, der die Wall Street und die Konzerne in die Schranken weisen wollte.

Fedex (WKN: 912029)

Unter den Einzelwerten standen Aktien von Logistikkonzernen hoch in der Gunst der Anleger. So zogen Fedex unter den Favoriten im S&P 500 um gut acht Prozent an. Die Anteilscheine des Wettbewerbers United Parcel Service stiegen um mehr als sechs Prozent. Börsianer verwiesen auf Medienberichte, wonach der Online-Riese Amazon seine Pläne für einen hauseigenen Lieferdienst aussetzt, der mit den Platzhirschen der Branche konkurrieren würde. Die Anteilscheine von Amazon lagen lediglich 1,6 Prozent im Plus.

De im Dow gelisteten Papiere von McDonald's stiegen nur um rund ein Prozent und hinkten damit dem Gesamtmarkt ebenfalls hinterher. Der weltgrößte Fast-Food-Konzern hatte wegen der Corona-Pandemie einen heftigen Geschäftseinbruch erlitten.

Amazon.com (WKN: 906866)

Im Dow notierten derweil fast alle 30 Aktien im Plus. Den größten Sprung nach oben machten die Anteilsscheine von Raytheon Technologies, die gut acht Prozent gewannen. Das Unternehmen war erst kürzlich aus der Fusion des Technologiekonzerns United Technologies mit dem Rüstungs- und Elektronikunternehmen Raytheon entstanden.

Die Vorgaben sind also gut für einen freundlichen Start beim DAX am Donnerstag. DER AKTIONÄR wird wie immer über die wichtigsten Entwicklungen berichten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0