Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
24.01.2022 Marion Schlegel

Ölpreise nach Rally im Minus – die Gründe

-%
Royal Dutch Shell

Die Ölpreise sind am Montag nach einem freundlichen Start stark unter Druck geraten und haben das tiefste Niveau seit gut einer Woche erreicht. Zuletzt konnten sie sich von ihren Tiefständen etwas erholen. Derzeit kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 86,42 US-Dollar. Das sind 1,47 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel zuletzt um 1,65 Dollar auf 83,49 Dollar.

Belastet wurden die Erdölpreise vor allem durch die kräftigen Kursverluste an den Aktienmärkten dies- und jenseits des Atlantiks, die unter der jüngsten Zunahme politischer Risiken litten. Rohstoffe wie Erdöl gelten als riskante Anlagen, die in Zeiten hoher Risikoabneigung von Anlegern umschifft werden. Als Belastung hinzu kam ein mittlerweile deutlich stärkerer US-Dollar, der Rohöl für Interessenten außerhalb des Dollarraums verteuerte und auf der Nachfrage von dort lastete. Erdöl wird traditionell in der US-Währung gehandelt.

Commerzbank-Experte Carsten Fritsch aber hält steigende Ölpreise für gerechtfertigt. Der Experte schrieb: "Die Zuspitzung des Ukraine-Konflikts und die angespannte Sicherheitslage im Mittleren Osten rechtfertigen eine Risikoprämie auf den Ölpreis." Während Russland immer mehr Truppen an der Grenze zur Ukraine zusammenzieht und die USA eine Aufstockung ihres Truppenkontingents in Osteuropa erwägen, verschärfen sich die Spannungen zwischen den jemenitischen Huthi und einer Allianz angeführt von Saudi-Arabien.

Die Erdölpreise haben allerdings seit Jahresbeginn deutlich zugelegt und in der vergangenen Woche siebenjährige Höchststände markiert. Hauptgründe für diese Entwicklung sind ein relativ knappes Angebot und eine solide Nachfrage. Die aktuelle Corona-Welle scheint die Wirtschaft nicht so stark zu belasten wie frühere Wellen. Als ein Grund gilt die zwar ansteckendere, aber mit Blick auf Symptome meist weniger drastische Omikron-Variante des Virus.

Auch die Aktien der großen Ölkonzerne standen am heutigen Montag unter Druck. Royal Dutch Shell verlor 3,3 Prozent, BP gab sogar 4,8 Prozent nach. Investierte Anleger bleiben weiter an Bord, beachten aber die Stoppkurse bei 16,70 Euro (Shell) und 3,40 Euro (BP).

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Royal Dutch Shell - €
BP - €

Buchtipp: Rohstoff-Trading mit System

Die Spekulation auf Rohstoffe gilt als die Königsklasse des Tradings. Carsten Stork und Markus Hechler sind darin seit Jahrzehnten Profis. Ob 9/11, Immobilienblase, Finanzkrise, Niedrigzins-Superhausse oder Coronavirus: Die beiden waren „live“ dabei, haben die Auswirkungen beobachtet – und getradet. In diesem Buch berichten sie aber nicht nur von ihren Erlebnissen und Erfahrungen. Über die Jahre haben sie ein Trading-System entwickelt, welches alles in sich vereint, was es für erfolgreiches Rohstoff-Trading braucht: ausgefeilte, bewährte Strategien sowie ein kluges und zuverlässiges Risikomanagement. In diesem Buch zeigen sie, wie die Rohstoffmärkte funktionieren und wie auch der Privatanleger die Assetklasse Rohstoffe lukrativ handeln kann.
Rohstoff-Trading mit System

Autoren: Stork, Carsten Hechler, Markus
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 18.12.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-706-3