21.10.2019 Markus Bußler

Barrick Gold: Enorm wichtiger Deal

-%
Barrick Gold
Trendthema

Die Aktie des weltweit zweitgrößten Goldproduzenten konnte zwar zum Wochenausklang leicht zulegen. Doch übergeordnet steckt das Papier nach wie vor in der Korrektur fest. Doch heute meldet der Konzern etwas, was sich längerfristig als Meilenstein herausstellen könnte. Nach Jahren des Streits mit der Regierung von Tansania ist es jetzt offensichtlich zu einer Einigung gekommen.

Fairerweise muss man sagen: Nicht Barrick hat sich mit der Regierung von Tansania gestritten, sondern Acacia Mining. Doch da Acacia mehr oder minder eine Tochter von Barrick gewesen ist, betraf dieser Streit natürlich auch Barrick Gold. Jetzt, da Acacia wieder in Barrick integriert wurde, konnte Barrick die Verhandlungen allerdings zur Chefsache machen. Und man konnte rasch eine Einigung erzielen. Die sieht so aus: Barrick zahlt zunächst einmal 300 Millionen Dollar an die Regierung von Tansania um alle vermeintlichen Steuerverbindlichkeiten aufzuheben. Im Gegenzug wird das Exportverbot aufgehoben. Gleichzeitig gründet Barrick für alle Minen in Tansania eine neue Gesellschaft, die auf den Namen Twiga Minerals hört. Die Regierung Tansanias wird sich mit 16 Prozent daran beteiligen, die künftigen Erträge sollen im Verhältnis 50/50 geteilt werden.

Barrick Gold (WKN: 870450)

„Wir sind definitiv zurück in Tansania“, sagt CEO Mark Bristow in einer ersten Reaktion. Für die Regierung soll Twiga als Beispiel dienen, wie sich der Staat künftige Investments in Tansania vorstellt. Das mag sicherlich den einen oder anderen Konzern abschrecken, da das ein vergleichsweise großer Anteil ist, der auf den Staat entfällt. Barrick wird es vor allem darum gegangen sein, einen Streit, der seit Monaten schwelte, zu beenden. Eine ähnliche Einigung hatte es vor Monaten schon einmal gegeben, doch diese wurde dann vom Acacia-Management zurückgewiesen. Das war wohl der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Anschließend übernahm Barrick die noch ausstehenden Anteile an Acacia. Für die Barrick-Aktionäre dürfte es wichtig sein, dass an dieser Front langsam Ruhe einkehrt.