Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: IMAGO
27.01.2022 Fabian Strebin

Deutsche Bank mit Milliardengewinn: Bestes Ergebnis seit zehn Jahren - endlich wieder Dividende

-%
Deutsche Bank

Die Pandemie hat nicht zu einer Bankenkrise geführt, im Gegenteil: Die Finanzinstitute verdienen prächtig. Die Deutsche Bank hat das beste Ergebnis in den letzten zehn Jahren eingefahren und will wieder eine Dividende zahlen. Zudem wurden Aktienrückkäufe angekündigt.

Die Deutsche Bank hat 2021 einen Milliardengewinn erzielt und das beste Ergebnis seit zehn Jahren eingefahren. Der Vorsteuergewinn kletterte binnen Jahresfrist von gut einer Milliarde Euro auf rund 3,4 Milliarden Euro, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Nach Steuern standen 2,5 Milliarden Euro in der Bilanz - mehr als vier Mal so viel wie im ersten Jahr der Pandemie und mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Nach Abzug von Zinszahlungen an die Inhaber eigenkapitalähnlicher Anleihen verbleiben unter dem Strich gut 1,9 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2020 hatte die Deutsche Bank nach fünf Verlustjahren in Folge mit 113 Millionen Euro erstmals unter dem Strich wieder Gewinn gemacht.

CEO Sewing optimistisch

„Alle vier Geschäftsbereiche entwickeln sich wie geplant oder sogar besser, und beim Abbau von Altbeständen sind wir schneller vorangekommen als erwartet“, bilanzierte Konzernchef Christian Sewing. Die erwarteten Kosten des 2019 angestoßenen Konzernumbaus seien fast vollständig verdaut. Das Ergebnis für das vierte Quartal wurde allerdings mit Restrukturierungskosten von 456 Millionen Euro belastet. Das ist ein Grund, warum sich der Vorsteuergewinn im vierten Quartal auf 82 Millionen Euro halbierte.

Bank will Milliarden ausschüttten

Größter Gewinnbringer war erneut das Investmentbanking, in dem der DAX-Konzern zum Beispiel mit dem Handel von Anleihen und Währungen Geld verdient. Die Aktionäre sollen nach zwei Nullrunden für das Geschäftsjahr 2021 wieder eine Dividende von 20 Cent je Anteilsschein bekommen, wie die Bank bereits am Mittwochabend mitgeteilt hatte. Außerdem sollen im ersten Halbjahr für 300 Millionen Euro eigene Aktien zurückgekauft werden. Das soll der erste Schritt der Ausschüttung von fünf Milliarden Euro an die Aktionäre in nächster Zeit sein.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Die Deutsche Bank will im laufenden Jahr den Umbau abschließen, 97 Prozent der Kosten sind bereits gebucht. Aktienrückkäufe könnten dabei helfen, das Renditeziel von acht Prozent auf das Eigenkapital zu erreichen. Mehr Details zu den geplanten Ausschüttungen und ein Strategieupdate werden im März erwartet.

Die Deutsche Bank gehört im laufenden Jahr zu den Gewinnern am Markt. Als Großbank profitiert man von der Zinswende, die Bewertung mit einem KGV von 8 ist günstig. Mutige greifen an schwachen Tagen zu.

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7