100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
17.05.2021 DER AKTIONÄR

Mit Peloton, Nautilus und Apple zu starken Muskeln und Gewinnen

Die Corona-Pandemie hat viele Menschen zum Umdenken gebracht. 21 Millionen Deutsche achten jetzt zunehmend auf ihre Gesundheit und legen mehr Wert auf Bewegung. Mit Quarantäne-Work-out-Videos oder neuen Hightech-Fitnessgeräten für zu Hause wurden während des Lockdowns neue Trends gesetzt. Diese Welle macht auch an den Börsen nicht halt – Unternehmen aus der Fitnessbranche erfahren gerade einen steilen Aufwind. Bereits im April letzten Jahres meldete der Sport-Equipment-Hersteller Nautilus ein Umsatzplus von satten elf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch die Aktie setzte zu einem unfassbaren Run an und legte seit März 2020 in der Spitze um herausragende 2.500 Prozent zu.

Ebenfalls durch die Decke gingen die Fitnessgeräte von Peloton. Von Januar bis März 2021 verzeichnete das Unternehmen einen Kundenzuwachs von unglaublichen 103 Prozent. Höchste Zeit also für die Anleger, neben den körperlichen Vorteilen auch von den überragenden Gewinnen dieses Booms zu profitieren.

Der Fitnessmarkt ist bereits riesig und birgt nach Meinung vieler Analysten weiterhin ein gewaltiges Potenzial. Durch die #stayfitathome-Bewegung wurde seit Corona ein neuer Megatrend ins Leben gerufen, der auch nach der Pandemie nicht abreißen wird, denn die Vorteile liegen auf der Hand: Im Gegensatz zum Fitnessstudio wird durch das Home-Work-out Zeit eingespart und zugleich der Geldbeutel geschont.

Peloton bedient diesen Trend und bietet mit seinen Hightech-Laufbändern und -Fahrrädern inklusive Live-Coaching die ideale Möglichkeit, das Fitnessstudio zu sich nach Hause zu holen. Aus diesen Gründen zog die Aktie zwischenzeitlich sogar um sagenhafte 750 Prozent an. Nach mehreren Meldungen über Unfälle von Kindern mit dem Peloton-Laufband und der Forderung der US-Verbraucherschutzgesellschaft CPSC nach dem Aus der Laufbänder steht die Aktie seitdem zwar unter Druck. Jedoch sehen viele Analysten in der aktuellen Situation nur einen kurzfristigen Dämpfer für Peloton und langfristig weiterhin enormes Potenzial, denn ein Verbot gilt als unwahrscheinlich, zumal die Peloton-Geräte mit einem Sicherheitsschlüssel ausgerüstet sind.

Neben Nautilus und Peloton profitieren noch etliche andere Unternehmen von neuen Trends in der Fitnesswelt. Der Hersteller von Yoga-Bekleidung Lululemon setzt dabei ähnlich wie Peloton auf Hightech. Die Produkte ermöglichen Work-outs mit virtuellem Trainer: Man sieht den Coach, wie er die Übungen ausführt, und sich selbst, ob man alles richtig macht. Vom Trend, über seine Leistungen genau Bescheid zu wissen, profitiert unter anderem auch Apple. Allein in Deutschland nutzt jeder Vierte regelmäßig Fitness-Apps auf dem Smartphone. Statista schätzt den Markt hierzulande bereits auf 121 Millionen Euro.

Seit Herbst ist Apple mit einer eigenen Fitness-App im Markt vertreten: Fitness+ zeigt die Messwerte der Apple Watch auf dem Bildschirm von iPhone, iPad oder Apple TV an. Zudem bietet der Dienst etliche Work-outs von verschiedenen Coaches an. Das Thema Sport ist und bleibt ein Megathema und Technik wird dabei eine immer größere Rolle spielen. Immer mehr Player mit innovativen Techniken für das Fitnesserlebnis 2.0 drängen gerade auf den Markt. Clevere Anleger bewegen sich und kaufen jetzt.

Den vollständigen Artikel zum Boom der Fitnessbranche und zu weiteren Zukunftstechnologien lesen Sie in der aktuellen Ausgabe (05/21) von einfach börse – dem Monatsmagazin von DER AKTIONÄR. Mit einfach börse profitieren Sie unkompliziert und kompakt von aktuellen Megatrends und erhalten fundierte Insights zu aktuellen Themen an der Börse. Dieses Börsenwissen bildet die Grundlage für Ihr erfolgreiches Investment.

Als Erstabonnent können Sie sich jetzt außerdem ein spezielles Angebot sichern: Bei Abschluss eines Jahresabos für nur 50 Euro erwartet Sie das Buchgeschenk „Lynch 3: Der Weg zum Börsenerfolg.“ von Wall-Street-Legende Peter Lynch.

Sichern Sie sich jetzt 12 Ausgaben von einfach börse inkl. Buchgeschenk!