Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: iStockphoto
28.01.2022 Carsten Kaletta

LVMH mit Champagner-Zahlen – 66 Prozent Dividendensteigerung

-%
Louis Vuitton MH

Der französische Luxusgüter-Produzent LVMH hat am Donnerstagabend wieder einmal glänzende Zahlen vorgelegt. Sowohl Umsatz als auch Ergebnis lagen über den Markterwartungen. Vor allem die Mode- und Lederwarensparte ragt dabei heraus. Und die Franzosen haben noch eine gute Nachricht für die Anleger parat.

Die Erlöse für das Geschäftsjahr 2021 kletterten gegenüber dem Vorjahr um knapp 44 Prozent auf 64,2 Milliarden Euro. Analysten hatten mit zwei Milliarden weniger gerechnet.

Auch der Gewinn, der mit rund 12,04 Milliarden Euro um 155 Prozent gesteigert werden konnte, übertraf die Prognosen der Experten. Die hatten im Schnitt 10,7 Milliarden Euro auf ihren Zetteln stehen.

2021 habe die Nachfrage nach Mode- und Lederwaren ein "Rekordniveau" erreicht, heißt es in der LVMH-Mitteilung. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum sei der Umsatz aus eigener Kraft in dem Segment um 47 Prozent auf nun knapp 30,9 Milliarden Euro gestiegen. Regional gesehen erwarben vor allem Kunden aus den Vereinigten Staaten sowie aus Asien die Luxuswaren. Im Vergleich dazu hinke in Europa die Erholung noch nach.

LVMH macht hauptsächlich Geschäfte mit Mode- und Lederprodukten, hat aber auch Weine und Spirituosen mit Marken wie Moet oder Dom Pérignon, Parfüms und Kosmetik (Bvlgari) sowie Uhren und Schmuck im Portfolio. Vor allem bei letzterer Sparte überraschte LVMH mit der Übernahme des US-Juweliers Tiffany & Co., der erstmals in der Bilanz einbezogen wurde. Durch die Konsolidierung stieg der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 167 Prozent auf rund neun Milliarden Euro. Ohne Tiffany fiel der Zuwachs nur etwa ein Viertel so groß aus.

Konzernchef Bernard Arnault zeigte sich zuversichtlich, 2022 an diesen Erfolg anknöpfen zu können. LVMH sei in einer "exzellenten Position, um seine führende Position auf dem Luxusmarkt weiter auszubauen."

Und: Der französische Luxusgüterkonzern LVMH wird für das Jahr 2021 eine Gesamtdividende in Höhe von 10,00 Euro ausbezahlen. Gegenüber dem Vorjahr, als sechs Euro an die Aktionäre ausgeschüttet wurden, ist dies eine Steigerung um 66,7 Prozent. Eine Zwischendividende in Höhe von 3,00 Euro je Aktie wurde bereits am 2. Dezember 2021 ausgeschüttet. Somit erfolgt noch die Zahlung der Schlussdividende (7,00 Euro) am 28. April 2022.

Die LVMH-Aktie gewinnt am Freitag mehr als drei Prozent auf 715,50 Euro. Damit überwindet das Papier den GD50, der bei 708 Euro verläuft.

Louis Vuitton MH (WKN: 853292)

Die Zahlen sorgen für Champagner-Laune. Und auch der Ausblick von Bernard Arnault überzeugt, zumal sich die UBS genauso optimistisch für den Luxusgüter-Markt und vor allem LVMH geäußert hat. Die Aktie ist nach der Herausnahme des GD50 ein klarer Kauf. Kursziel: 850 Euro.

(Mit Material von dpa-AfX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Louis Vuitton MH - €