100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: iStockphoto
15.05.2021 Lars Friedrich

Alibaba: Das ist der wahre Verlierer nach den Zahlen

-%
Alibaba

Nach der Veröffentlichung der Quartals- und Jahresergebnisse am vergangenen Donnerstag ist der Kurs der Alibaba-Aktie deutlich abgesackt. Waren die Zahlen oder der Ausblick so schlecht? Dazu hat DER AKTIONÄR bereits eine Einschätzung abgegeben. Ein Vergleich mit der kurzfristigen Entwicklung der direkten Konkurrenten ist ebenfalls aufschlussreich.

Der folgende Chart bildet die prozentuale Kursentwicklung der Aktien von Alibaba, JD.com und Pinduoduo seit Dienstag im deutschen Handel auf Schlusskursbasis ab. Direkt vor den Zahlen lief Alibaba im direkten Vergleich noch relativ stark. Dann folgte der deutliche Rücksetzer, bevor es am Freitag zu einer Stabilisierung kam.

JD.com rutschte hingegen relativ gleichmäßig ab. Letztendlich haben beide Aktien in den vergangenen Handelstagen mehr als vier Prozent verloren. Größter Verlierer ist der dritte Onlinehandels-Gigant aus China: Pinduoduo.

Alibaba (WKN: A117ME)

Von einer relativen Schwäche Alibabas nach den Zahlen ist also nichts zu sehen. Maximal ließe sich argumentieren, dass einige Anleger die Alibaba-Ergebnisse und den Ausblick zum Anlass genommen haben, sich generell weiter von chinesischen E-Commerce-Aktien zu trennen. Die Entwicklung dürfte aber vor allem mit dem Marktsentiment für chinesische Internet-Aktien insgesamt zu tun haben. Anleger in diesem Bereich werden weiterhin Geduld benötigen.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alibaba, JD.com.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7