17.04.2012 Norbert Sesselmann

Wirecard mit starken Zahlen: Das ist erst der Anfang

-%
DAX

Wirecard blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Sowohl Umsatz als auch operativer Gewinn haben deutlich zugelegt. Der Payment-Service-Anbieter profitiert davon, dass immer mehr Menschen online einkaufen. Die Aktie hat großes Potenzial.

Der Münchener Zahlungsabwickler Wirecard hat seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 veröffentlicht. Der Umsatz stieg um rund 20 Prozent auf 324,8 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 15 Prozent auf 84,4 Millionen Euro. Über die Wirecard-Plattform wurden im vergangenen Jahr 15,5 Milliarden Euro abgewickelt - 23 Prozent mehr als 2010.

Optimistischer Ausblick

Das Unternehmen schaut optimistisch in die Zukunft. Für das laufende Geschäftsjahr bestätigt der Zahlungsabwickler die Prognose, ein EBITDA zwischen 103 und 115 Millionen zu erzielen. Damit würde sich das Wachstum sogar beschleunigen. Mit Übernahmen und Kooperationen hat Wirecard zuletzt seine Präsenz im asiatischen E-Commerce-Markt ausgebaut. So wurde im November beispielsweise ein Zahlungsabwickler aus Singapur übernommen, der in diesem Jahr ein operatives Ergebnis von rund 4,5 Millionen erwirtschaften soll.

„Das ist erst der Anfang"

Auf Basis der Prognosen verschiedener Marktforschungsinstitute erwartet Vorstandsvorsitzender Dr. Markus Braun 2012 ein Wachstum des europäischen E-Commerce-Marktes in Höhe von rund elf Prozent: „Ich bin überzeugt, dass wir auch in Europa erst am Anfang einer nachhaltigen Marktentwicklung stehen. In den nächsten beiden Jahren werden wir zudem von unserer stetigen Internationalisierung und Expansion im asiatischen Raum profitieren."

Kursziel 20 Euro

Das hohe zweistellige Umsatzwachstum dürfte auch in Zukunft anhalten, wenn nicht sogar beschleunigen. Die Aktie dürfte mittel- bis langfristig Richtung 20 Euro laufen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6