09.04.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Management verbreitet Zuversicht – Kaufempfehlung bestätigt

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard hat auf Wochensicht rund 13 Prozent zugelegt und notiert inzwischen wieder klar oberhalb der 110-Euro-Marke. Seit dem Krisentief im März beträgt das Plus sogar schon 40 Prozent. Die britische Investmentbank HSBC sieht aber trotzdem noch reichlich Luft nach oben.

In einer aktuellen Studie hat HSBC-Analyst Antonin Baudry sein „Buy“-Rating für die Wirecard-Aktie mit einem Kursziel von 210 Euro bestätigt. Auch nach der jüngsten Erholung vom Corona-Crash im März traut er dem DAX-Titel damit weitere 87 Prozent Kurspotenzial zu.

Trotz der Ausbreitung des Coronavirus sei das Management hinsichtlich des Erreichen des operativen Gewinnziels (Ebitda) zuversichtlich gewesen, so der Experte im Anschluss an eine Investorenveranstaltung. Gleiches gelte für die Ergebnisse eines noch ausstehenden Berichts zur Sonderprüfung durch den Wirtschaftsprüfer KPMG.

Ende April wird es wieder spannend

Letzteren hatte das Unternehmen im vergangenen Jahr selbst beauftragt, nachdem die Financial Times wiederholt die Bilanzierung des DAX-Konzerns in Zweifel gezogen hatte. Mit Blick auf die Geschäfte in Indien und Singapur sowie den Geschäftsbereich Merchant Cash Advance (MCA) / Digital Lending konnte Wirecard bereits Mitte März Entwarnung geben.

Die Prüfung des Dritt-Partnergeschäfts dauert derzeit jedoch noch an und soll voraussichtlich bis zum 22. April abgeschlossen werden, hieß es damals. Um das Untersuchungsergebnis „fachgerecht berücksichtigen“ zu können, hatte der Vorstand damals die Veröffentlichung des Jahresabschlusses und die Bilanzpressekonferenz vom 8. auf den 30. April verlegt (DER AKTIONÄR berichtete).

Auch mit Blick auf das operative Geschäft hatte sich Wirecard trotz der weltweiten Corona-Epidemie unverändert zuversichtlich gezeigt und die Ergebnisprognose für das laufende Jahr wiederholt bestätigt. Zudem wurden auch in den vergangenen Wochen zahlreiche neue Partnerschaften geknüpft.

Wirecard (WKN: 747206)

Für den AKTIONÄR zählt die Wirecard-Aktie zu den heißesten Comeback-Kandidaten. Mutige Anleger können auch auf dem derzeitigen Niveau noch zugreifen und auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung setzen. 

Darüber hinaus ist der DAX-Titel auch ein potentieller Kandidat für das neue AKTIONÄR Depot – weiter Infos dazu finden Sie hier.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6