+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
02.07.2020 Leon Müller

Wirecard: keine Schuld

-%
Wirecard

Wirecard steht vor der Zerschlagung. Übrig bleiben offene Fragen. Vor allem nach der Schuld der Beteiligten.

Alle gehen sie. Einige tauchen ab. Andere lassen sich verleugnen. Wiederum andere verstecken sich hinter Worthülsen. Allen ist gemein: Sie weisen die Schuld am Bilanzskandal bei der Wirecard AG weit von sich. Derweil steht die Gesellschaft, einstiger Leuchtturm deutscher Technologieunternehmen, vor der Zerschlagung. Restwert: unbekannt bis null. Es zeichnet sich ab, dass geschädigte Anleger – sofern sie den Klageweg beschreiten wollen – ihre Forderungen an anderer Stelle geltend machen müssen. DER AKTIONÄR hat in Ausgabe 27/2020 geschrieben, EY (vormals Ernst & Young) dürfte zunehmend in den Fokus geraten.

Weiterlesen mit

Als Abon­nent von DER AKTIONÄR können Sie diesen Artikel kostenlos lesen.

Anmelden
Jetzt abonnieren

Weiterlesen mit

Jetzt Credits geschenkt bekommen und hier gratis weiterlesen.

Was ist SatoshiPay?

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6