26.06.2019 Thorsten Küfner

Weiterer Rückenwind für Shell, Gazprom & Co

-%
Royal Dutch Shell
Trendthema

Die Aktie von Gazprom läuft und läuft. Aber auch die Anteilscheine des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell präsentieren sich in einer charttechnisch sehr robusten Verfassung. Für zusätzlichen Rückenwind für sämtliche Aktien aus diesem Sektor sorgt nun die jüngste Entwicklung in den USA.

Denn von dort gab es neue Lagerdaten des US-Öl- und Gasverbands API. Und demnach sind die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche kräftig gesunken. Dementsprechend geht es mit den Ölpreisen nun deutlich nach oben. WTI-Öl hat etwa – nach einem weiteren Kursanstieg von knapp zwei Prozent – fast die 60-Dollar-Marke erreicht.

Aussichtsreiches Chartbild

Dank der Hilfe vom Rohölmarkt zieht auch die Shell-Aktie weiter an. Nachdem kürzlich der Ausbruch aus dem langfristigen Abwärtstrend geglückt ist, konnte nun auch der horizontale Widerstand bei 2.575 Pence nachhaltig geknackt werden.

Nun stehen die Chancen gut, dass sich die Shell-Aktie – sofern eine negative Ölpreisentwicklung keinen Strich durch die Rechnung macht – wieder in Richtung des Mehrjahreshochs bei 2.844 Pence (umgerechnet etwa 31,80 Euro) aufmacht.

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Royal Dutch Shell nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Der Konzern verfügt über eine strategisch sinnvolle Aufstellung, eine solide Bilanz und ein starkes Management. Zudem glänzt die Aktie mit einer günstigen Bewertung und einer satten Dividendenrendite von knapp sechs Prozent.

Die aktuelle Einschätzung zur Gazprom-Aktie finden Sie hier.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Royal Dutch Shell.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Royal Dutch Shell, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.