16.10.2019 Jochen Kauper

Volkswagen: Trading Tipp geht auf - Aktie knackt wichtigen Widerstand, das sind die nächsten Zielmarken

-%
Volkswagen Vz.
Trendthema

Mehrere Monate pendelte die VW-Aktie in einer breiten Range zwischen 135 Euro und 162 Euro. Am Dienstag knackte das Papier die obere Begrenzung des Seitwärtstrends. Auch technischer Sicht kann die Aktie durchaus in Richtung 179 Euro laufen! Wird auch diese Hürde genommen, erhöht sich das Kursziel auf 191,78 Euro. So hoch notierte die VW-Aktie zuletzt im Januar 2018.

Trader spekulieren auf diese Bewegung mit einem Faktorzertifikat, wie es am Dienstag im "Trading-Tipp" vorgestellt wurde.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Starkes Plus

In der Zwischenzeit kann VW mit guten Zahlen punkten. Im September hat VW weltweit 533.700 Autos verkauft. Ein Plus von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die stärksten Zuwächse verzeichnete die Marke in Europa (+45,4 Prozent).

volkswagenag.com

Der Autoabsatz in Europa ist dem entsprechenden Verband zufolge im September dank eines niedrigen Vorjahreswertes deutlich gestiegen. Die Zahl neu zugelassener Fahrzeuge sei um 14,5 Prozent auf 1,2 Millionen Stück gestiegen, teilte Acea am Mittwochmorgen in Brüssel mit.

Was kann der neue Golf?

Bald wird Volkswagen den neuen Golf vorstellen. Statt eines opulenten Events in der Hauptstadt gibt es diesmal ein Heimspiel: Am nächsten Donnerstag (24. Oktober) soll die "Weltpremiere" in der Wolfsburger Autostadt steigen, dem Auslieferungszentrum der Kernmarke. Bei der Ankündigung spart VW erneut nicht mit starken Worten. Eine "Ikone" sei der Golf, nicht weniger als das "Herz der Marke Volkswagen".

Man darf gespannt sein. Vor allem deshalb, weil es beim 8er neben Benziner-, Diesel- und Erdgasmotoren keinen reinen E-Antrieb mehr, sondern nur Hybride geben soll. Ein "Mildhybrid", der den Verbrenner unterstützt und 10 Prozent Spritersparnis bringen soll, wird nach und nach auch in anderen Modellen eingesetzt. Es sieht damit so aus, als sei der Golf 8 die letzte große fossile Cash Cow für VW vor dem Hochlauf der ID-Familie - und vor dem Umbau weiterer Werke wie Emden, Hannover sowie zum Teil auch Standorten in China und in den USA für die ausschließliche E-Auto-Produktion.

In puncto Digitalisierung soll der Wagen die Zukunft der Branche mit einläuten. Der Golf 8 ist ständig im Netz. Alle Instrumente sind digital, ein Infotainment-Display und Projektionen im Sichtfeld des Fahrers sollen Konkurrenten wie dem BMW 1er oder der A-Klasse von Daimler Kunden abjagen - sofern technisch alles von Anfang an läuft.

(Mit Material von dpa-AFX).