Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
30.11.2021 Michael Schröder

Varta-Aktie: Der Plan steht!

-%
Varta

Nach einem ersten Stabilisierungsversuch sind die Sorgen vor der Ausbreitung und den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Variante Omikron wieder zurück. Die Varta-Aktie hatte sich in dem schwachen Marktumfeld zuletzt ungewohnt stabil gezeigt. Aktuelle Nachrichten sind Mangelware. DER AKTIONÄR hält an seinem Fazit fest.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Nach der überraschenden Prognoseanpassung rutschte die Varta-Aktie Anfang November im Tief auf 99,70 Euro ab, verabschiedete sich dann aber bei 110,85 Euro aus dem Handel. Im Anschluss konnte sich die Aktie aber schnell wieder von den Tiefstständen lösen. Seitdem pendelt der Kurs in einer engen Range zwischen 111 und 122 Euro seitwärts.

Im Gespräch mit dem AKTIONÄR zeigte Vorstand Herbert Schein zuletzt auf, wie der Konzern als treibende Kraft bei den kleinen Knopfzellen für Hörgeräte und kabellose Kopfhörer in Zukunft auch die Autobranche unter Strom setzen will. Der Plan steht, braucht aber Zeit.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Das Fazit hat Bestand: Kann Varta im Bereich CoinPower weiter wachsen und die nächsten beiden Jahre nutzen, um in der E-Mobilität die lukrative Nische erfolgreich zu besetzen, dürfte die Aktie auch in höhere Kursregionen vorstoßen. Wird die Varta-Aktie kurzfristig von der aktuellen Verunsicherung noch einmal nach unten gedrückt, legen sich Anleger mit Weitblick bei Kursen um 105 Euro auf die Lauer.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Varta - €

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.
Kurzfriststrategien für Anleger

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4