Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
15.06.2021 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp im freien Fall - das ist der Grund

-%
ThyssenKrupp

Im eigentlich freundlichen Marktumfeld muss die Aktie von ThyssenKrupp am Dienstag massive Verluste verkraften. Mit einem Minus von mehr als sieben Prozent ist der Industriekonzern der größte Verlierer im MDAX. Die Aktie notiert auf dem tiefsten Stand seit Januar. Der Grund für die Verluste ist schnell gefunden.

Die fallenden Metallpreise machen dem Konzern das Leben schwer. Der gesamte europäische Rohstoffsektor zeigt sich so am Dienstag schwach. Neben ThyssenKrupp zählen auch die weiteren Stahlkonzerne Salzgitter und Klöckner & Co sowie der Kupferkonzern Aurubis zu den schwächsten Werten an der deutschen Börse.

Zuletzt waren steigende Stahlpreise hauptverantwortlich für die gute Entwicklung der Stahl-Aktien. Die Aussicht auf ein Ende der Pandemie und eine massive Belebung der Konjunktur hatten hier über Wochen für Auftrieb gesorgt. Doch nun mehren sich die Sorgen, dass die Euphorie bereits zu weit gelaufen war – mit entsprechenden Folgen für Konzerne wie ThyssenKrupp, deren Kursbelebung angesichts nach wie vor schwacher Bilanzen auf tönernen Füßen steht.

ThyssenKrupp (WKN: 750000)

Durch den Kurssturz notiert die Aktie von ThyssenKrupp erneut nur knapp oberhalb des Stopps des AKTIONÄR bei 9,30 Euro. Wird diese Marke durchbrochen, sollten Anleger sich von der Aktie trennen. Die jüngsten Zahlen haben bereits gezeigt, dass sich der Cash-Flow-Abfluss nicht so schnell stoppen lässt wie erhofft. Die Risiken bleiben entsprechend groß, auch wenn bei einem erfolgreichen Umbau eine deutlich höhere Bewertung möglich wäre.

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0