9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
26.11.2020 Michael Schröder

Szenario aufgegangen: +20% Trading-Gewinn mit Bechtle – geht da noch mehr?

-%
Bechtle

Bechtle hat nach einem starken dritten Quartal die Ergebnisprognose angehoben. Die Nachricht kam bei den Investoren gut an. Die Aktie hat in den letzten Tagen ihre Rekordjagd mit einem Höchststand von 184,90 Euro fortgesetzt. Im bisherigen Monatsverlauf gewannen die Papiere des IT-Dienstleisters damit 25 Prozent. Seit Jahresanfang beträgt das Plus sogar 45 Prozent. Doch langsam wird die Luft wieder dünner.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Nur noch drei von 15 Analysten sehen für die Bechtle-Aktie nach der jüngsten Aufwärtsbewegung Luft nach oben. Am optimistischsten ist dabei die Baader Bank. Die Experten haben zuletzt das Kursziel von 169 auf 192 Euro angehoben. Der IT-Dienstleister komme in einem schwierigen Marktumfeld weiterhin gut voran, so Analyst Knut Woller. Er hob seine Gewinnschätzungen bis 2022 an und betonte, er mache sich keine Sorgen um die Margenentwicklung im kommenden Jahr.

Independent Research hat das Kursziel von 175 auf 187 Euro angehoben. Die Ergebniskennziffern des IT-Dienstleisters seien unerwartet deutlich gestiegen, so die Begründung von Analyst Markus Jost. Der Experte erhöhte seine Gewinnprognose für das laufende Jahr.

Kepler Cheuvreux sieht die Aktie bei 185 Euro fair bewertet. Die starke Margenentwicklung des IT-Dienstleisters dürfte sich im vierten Quartal fortsetzen, ist Analyst Martin Jungfleisch überzeugt.

Bechtle (WKN: 515870)

DER AKTIONÄR hatte Ende Oktober bei Kursen um 153 Euro geraten, den damaligen Kursrücksetzer zum Aufbau einer Trading-Position zu nutzen. Das Szenario ist aufgegangen. Mit dem Sprung auf ein neues Rekordhoch wird die Luft nun aber wieder dünner. Anleger sollten erste Gewinne vom Tische nehmen – auch wenn die Aktie bei vielen institutionellen Investoren noch immer hoch in der Gunst steht.

(Mit Material von dpa-AFX)