8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
06.08.2020 Maximilian Völkl

Symrise hebt die Prognose an – reicht das für den DAX-Aufstieg?

-%
Symrise

Nach starken Zahlen hat der Duft- und Aromenhersteller Symrise die Prognose für das laufende Jahr angehoben. Die Aktie steuert damit wieder auf ein neues Rekordhoch zu. Im Juli lag das Hoch bei 111,45 Euro. Auch ein DAX-Aufstieg scheint für Symrise angesichts der guten Zahlen nach wie vor möglich.

Gute Geschäfte mit Zusätzen für Heimtiernahrung und Hygieneprodukte sowie Einsparungen stimmen Symrise optimistischer für das laufende Jahr. Die Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA-Marge) soll 2020 nun auf 21 bis 22 Prozent zulegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Holzminden mit. Bisher wurden über 20 Prozent in Aussicht gestellt. Beim Umsatz will Symrise weiterhin schneller wachsen als der relevante Markt, für den laut Unternehmensangaben ein Plus von etwa 3 bis 4 Prozent erwartet wird.

Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz auch dank der Übernahme des US-Anbieters von natürlichen Inhaltsstoffen insbesondere für Heimtiernahrung ADF/IDF um 7,6 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 11,9 Prozent auf 393 Millionen Euro zu. Das entspricht einer Marge von 21,6 Prozent. Damit schnitt das Unternehmen gewinnseitig besser ab als von Analysten im Durchschnitt erwartet.

Zu den ausfürhlichen Zahlen von Symrise zum zweiten Quartal

Symrise gilt weiter als DAX-Kandidat. Der Online-Essens-Lieferdienst Delivery Hero dürfte als Wirecard-Ersatz zwar derzeit die Nase vorn haben. Doch zum ordentlichen Anpassungstermin im September könnte auch der Chemieonzern Covestro auf der Kippe stehen, dann würde Symrise bereitstehen – zumal die Milliarden-Übernahme von Siemens Healthineers, die den Medizintechnikkonzern mit ziemlicher Sicherheit in den DAX spülen wird, erst im kommenden Jahr abgeschlossen sein wird.

Symrise (WKN: SYM999)

Das Geschäft von Symrise brummt. Aromastoffe werden immer gefragter. Beispielsweise könnte der Megatrend zu mehr Fleischersatz für hohe Nachfrage sorgen. Die Wachstumsstory ist noch nicht zu Ende. Anleger lassen die Gewinne weiter laufen.

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Symrise.