7 Chancen auf 111 Prozent
29.10.2020 Carsten Kaletta

Siltronic: Euro und Samsung bereiten derzeit Sorgen

-%
Siltronic

Ein ungünstiger Produktmix und der starke Euro haben Siltronic im dritten Quartal belastet. Das Wachstum des Cloud-Computing und der Trend zum Homeoffice liefern zwar Rückenwind, dem steht allerdings eine holprige Erholung der Autoindustrie gegenüber. Zudem scheinen in der Branche aktuell die Lager mit Speicherchips eher voll zu sein. Deshalb warnt der koreanische Chipkonzern Samsung vor einer abflauenden Nachfrage. Keine guten Aussichten für die Siltronic-Aktie, die im MDAX heute zu großen Verlieren gehört.

Der Umsatz fiel allerdings im dritten Jahresviertel im Vergleich zum Vorquartal um 7,4 Prozent auf 299,2 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Dabei habe allein die Euro-Stärke zu einem Rückgang um rund 16 Millionen - von insgesamt knapp 24 Millionen - geführt. So werden Geschäfte in der Branche in der Regel in US-Dollar abgewickelt. Fällt der aber im Wert zum Euro, bleibt nach der Umrechnung der Dollar-Umsätze in Euro weniger übrig.


Vom Umsatz blieben als Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 26,8 Prozent hängen und damit weniger als im Vorquartal. Absolut bedeutete das einen Rückgang des operativen Ergebnisses um gut ein Fünftel auf 80 Millionen Euro. Umsatz und operatives Ergebnis lagen damit auf dem Niveau der durchschnittlichen Analystenschätzungen. Der Ausblick für das laufende Jahr wurde bestätigt. Siltronic erwartet demnach weiter einen Umsatzrückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich. Die Ebitda-Marge dürfte im mittleren einstelligen Prozentpunktebereich unter 2019 liegen.


„Das vierte Quartal dürfte bei der abgesetzten Waferfläche keine Überraschungen mehr liefern und das Volumen sollte leicht über unseren bisherigen Erwartungen liegen, sagte Konzernchef Christoph von Plotho . Umsatz und Ebitda würden jedoch negativ vom starken Euro und einem im zweiten Halbjahr ungünstigeren Produktmix beeinflusst. Unsicherheit bestehe weiterhin aufgrund der Corona-Pandemie, da in vielen Staaten die Infektionszahlen massiv steigen und weitere Lockdowns nicht auszuschließen seien.


Siltronic (WKN: WAF300)

Auch wenn das Unternehmen leichten Optimismus für das das vierte Quartal verbreitet, überwiegen aus Sicht des AKTIONÄR die Unsicherheiten: Zum einen blickt Branchenriese Samsung skeptisch auf die kommenden Monate, zum anderen bestehen Fragezeichen wegen Corona. Und: Die Aktie ist charttechnisch angeschlagen – das Papier notiert deutlich unter wichtigen 200-Tage-Linie, die bei bei 82,34 Euro verläuft. 

Mit Material von dpa-AFX