Die 7 besten Aktien-Deals
30.10.2020 Marion Schlegel

Schlag-den-Buffett-Depot-Wert Novo Nordisk: Schon wieder unter Druck

-%
Novo Nordisk

Das Geschäft mit neueren Diabetes-Medikamenten hat dem Pharmakonzern Novo Nordisk auch im dritten Quartal Rückenwind verliehen. Dank dem Flagschiff Ozempic und dem Newcomer Rybelsus konnten die Dänen die Umsätze mit sogenannten GLP-1-Mitteln wechselkursbereinigt um fast ein Drittel steigern, wie der Konzern am Freitag in Bagsvaerd zur Vorlage seiner endgültigen Quartalszahlen mitteilte.

Novo Nordisk (WKN: A1XA8R)

Die neuartigen GLP-1-Medikamente ahmen für ihre blutzuckernsenkende Wirkung ein gleichnamiges Darmhormon nach, zudem können sie eine günstige Wirkung auf das Körpergewicht haben. Zu dieser Kategorie gehört Novo Nordisks Medikament Ozempic, das sich, obwohl erst wenige Jahre auf dem Markt bereits zur umsatzstärksten Arznei des Konzerns entwickelt hat. Seit Jahresbeginn hat die Firma mit dem Mittel rund 15 Milliarden dänische Kronen (rund zwei Milliarden Euro) umgesetzt – und damit mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr. Das erst im Frühjahr in der Europäischen Union zugelassene Medikament Rybelsus spielte Novo Nordisk 2020 bisher Umsätze von rund einer Milliarde Kronen ein.

Der Insulin-Hersteller hatte bereits Anfang Oktober seine Jahresprognosen zum wiederholten Mal angehoben, da die Geschäfte des Konzerns nach einem von der Corona-Pandemie belasteten zweiten Quartal zwischen Juli und September wieder an Fahrt aufgenommen hatten. "Wir sind trotz der negativen Effekte durch Covid-19 sehr zufrieden mit unserer Entwicklung in den ersten neun Monaten", sagte Konzernchef Lars Fruergaard Jørgensen laut Mitteilung.

Seinen Gewinn unter dem Strich konnte Novo Nordisk nach neun Monaten um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 32,8 Milliarden Dänische Kronen steigern, dies entspricht umgerechnet etwa 4,4 Milliarden Euro. Wie bereits bekannt kletterten die Erlöse nominal auf 94,8 Milliarden Kronen, dies war währungsbereinigt ein Zuwachs von sieben Prozent.

Auch wenn der Markt beim Umsatz insgeheim etwas mehr erhofft hatte, insgesamt sind die Zahlen absolut gut. Die Aktie von Novo Nordisk setzt allerdings ihre Korrekturfahrt der vergangenen Tage fort. Dem Papier war nach dem neuen Rekordhoch Mitte Oktober vorerst die Luft ausgegangen. DER AKTIONÄR bleibt aber langfristig optimistisch. Anleger bleiben an Bord. Die Aktie von Novo Nordisk befindet sich auch im Schlag-den-Buffett-Depot des AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)