Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
05.05.2021 Marion Schlegel

Schlag-den-Buffett-Depot-Wert Novo Nordisk: Erwartungen übertroffen, Prognose angehoben

-%
Novo Nordisk

Der Insulinhersteller Novo Nordisk traut sich nach einem überraschend starken Jahresstart noch etwas mehr zu für 2021. Konzernchef Lars Fruergaard Jorgensen sprach zur Quartalsbilanz am Mittwoch von einem soliden ersten Quartal und hob die Ziele für 2021 leicht an.

Wie die Dänen in Bagsvaerd mitteilten, soll der Umsatz zu konstanten Wechselkursen nun um sechs bis zehn Prozent steigen und der bereinigte operative Gewinn um fünf bis neun Prozent. Zuvor war unter Ausklammerung von Währungseffekten ein Plus von bestenfalls neun Prozent für die Erlöse angepeilt gewesen, für das operative Ergebnis stand ein Zuwachs um maximal acht Prozent im Plan.

Novo Nordisk (WKN: A1XA8R)

Im ersten Quartal kletterten die Umsätze zu konstanten Wechselkursen um sieben Prozent auf 33,8 Milliarden dänische Kronen (etwa 4,45 Milliarden Euro). Novo Nordisk habe Zuwächse in allen Therapiegebieten und Absatzmärkten erzielen können, sagte der Konzernchef. Allerdings wurden die Zuwächse durch die starke heimische Währung vollständig wieder aufgezehrt – nominal blieb der Umsatz stabil. Zudem kämpfte der Konzern mit einer hohen Vergleichsbasis: Im Vorjahr hatte Novo Nordisk stark davon profitiert, dass Kunden Lager wegen der Corona-Pandemie aufstockten.

Das ausgewiesene operative Ergebnis ging zwar um acht Prozent auf knapp 15 Milliarden Kronen zurück, unter dem Strich konnte der Konzern seinen Gewinn jedoch um sechs Prozent auf 12,6 Milliarden Kronen steigern. Im Vorjahr hatte noch ein Milliardenverlust aus Währungsabsicherungsgeschäften auf das Ergebnis gedrückt, diesmal wurden hieraus hohe Gewinne erzielt. Damit schnitt der Konzern im vergangenen Quartal bei sämtlichen Kennziffern besser ab als am Markt erwartet.

Dementsprechend geht es bei der Aktie von Novo Nordisk am heutigen Mittwoch deutlich nach oben. Das Papier gewinnt auf der Handelsplattform Tradegate knapp drei Prozent auf 63,32 Euro und notiert damit so hoch wie noch nie zuvor. DER AKTIONÄR bleibt optimistisch für das Papier. Gewinne laufen lassen. Die Aktie befindet sich seit geraumer Zeit auch im "Schlag-den-Buffett-Depot" vom AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)