03.12.2019 Marion Schlegel

Qiagen unangefochten an MDAX-Spitze: Können Morphosys und Evotec da noch aufholen?

-%
Qiagen
Trendthema

Kein anderer Wert hat im MDAX im Monatsvergleich so stark zugelegt wie die Aktie des größten deutschen Biotech-Werts Qiagen. Fast 39 Prozent ging es bei dem Papier nach oben. Grund für den starken Kurszuwachs ist die Fantasie, dass das Unternehmen schon bald übernommen werden könnte. Das Unternehmen hat gleich mehrere Interessenbekundungen erhalten, wie Qiagen mitteilte. Auf Platz zwei folgt die Aktie von Bechtle, die im Monatsvergleich ein Plus von 19,6 Prozent erzielen konnte. Platz drei nimmt Delivery Hero mit plus 15,6 Prozent ein. Die weiteren MDAX-Biotechs Morphosys und Evotec können mit der Performance ebenfalls nicht mithalten. Morphosys rangiert aber immerhin mit einem Plus von rund zehn Prozent auf Platz sieben. Im Minus hingegen notiert die Aktie von Evotec. Sie hat im Monatsvergleich knapp acht Prozent nachgegeben.

Qiagen (WKN: A2DKCH)

An die extrem starke Performance werden Morphosys und Evotec sicher so schnell nicht rankommen, da der Sondereinfluss Übernahmefantasie bei diesen beiden Werten derzeit ganz klar nicht vorhanden ist.

Doch sowohl Evotec als auch Morphosys haben beste Voraussetzungen dafür, weitere Fahrt aufzunehmen. Am heutigen Dienstag gewinnt Morphosys 1,2 Proeznt auf 111,30 Euro. Unterstützend wirkt hier sicher die Kurszielanhebung vom Investmenthaus Bryan Garnier. Analyst Victor Floc'h hat sein „Buy“-Rating bestätigt und das Kursziel für die Morphosys-Aktie von 117 auf 130 Euro angehoben. Er lobte in einer am Montag veröffentlichten Studie die hervorragenden Aussichten für den Blutkrebs-Antikörper MOR208. Er rechnet Mitte 2020 mit einer beschleunigten Zulassung in den USA und 2021 dann mit einer Zulassung in Europa.

Morphosys (WKN: 663200)

Und auch die Aktie von Evotec zulegen. Das Papier gewinnt am späten Dienstagvormittag rund zwei Prozent auf 19,53 Euro. Allerdings ist die Aktie am Montag wieder unter die psychologisch wichtige 20-Euro-Marke zurückgefallen. Diese gilt es nun erst einmal wieder zurückzuerobern. Von einem Befreiungsschlag nach oben ist die Aktie jedoch noch deutlich entfernt. Ein Sprung über 200-Tage-Linie im Bereich von 22 Euro würde das wichtige Signal bringen. Bei Evotec gilt ganz klar: Geduld bewahren. Langfristig dürfte das Papier deutlich höher notierten.

Evotec (WKN: 566480)

(Mit Material von dpa-AFX)