08.04.2013 Norbert Sesselmann

Nordex-Konkurrent Vestas mit Großauftrag: Aktie springt zehn Prozent nach oben

-%
DAX
Trendthema

Vestas-Anleger dürfen sich heute freuen: Die Aktie des kriselnden dänischen Windkraftanlagenabauers springt um zehn Prozent in die Höhe. Der Grund: Ein Großauftrag aus Kanada. Lohnt hier der Einstieg?

Der kriselnde Windkraftanlagenbauer Vestas hat einen Großauftrag in Kanada an Land gezogen. Der dänische Weltmarktführer werde 166 Windturbinen mit einer Gesamtleistung von 299 Megawatt an das Blackspring Ridge Wind Projekt in die Provinz Alberta liefern, teilte der Nordex-Konkurrent am Montag mit. Auftraggeber sei ein Gemeinschaftsunternehmen des französischen Energiekonzerns EDF und der kanadischen Enbridge. Die Turbinen sollen in der zweiten Jahreshälfte 2013 ausgeliefert werden und Mitte 2014 in Betrieb gehen.

570 Millionen Euro?

Mit dem Auftrag erhöhe sich das Neugeschäft im Gesamtjahr auf 570 Megawatt. Üblicherweise wird pro Megawatt installierter Windkraft-Leistung an Land von einem Investitionsvolumen von rund einer Million Euro ausgegangen.

2012 war ein schlechtes Jahr

An der Börse kam der Großauftrag gut an. Vestas-Aktien legten zum Handelsauftakt 5,5 Prozent zu. Das Unternehmen befindet sich wie praktisch die gesamte Branche seit einiger Zeit in einer Krise. Überkapazitäten und der hohe Preisdruck machen den Herstellern zu schaffen. Im vergangenen Jahr hatte sich der Verlust vor allem wegen Abschreibungen um ein Vielfaches von 166 auf 963 Millionen Euro vergrößert.

Vertrauen zerstört

In den vergangenen Jahren hat das durch falsche Versprechungen viel Vertrauen zerstört. Konservative Anleger sollten das Papier weiterhin meiden. Der Chartverlauf verrät eigentlich schon, wie schlecht es bei Vestas läuft. Seit Juni 2008 hat die Aktie über 90 Prozent an Wert verloren.