Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
06.03.2011 Norbert Sesselmann

Nordex bleibt unterbewertet

-%
DAX

Nordex-Anlerger müssen sich weiter in Geduld üben. Die Aktie hat es auch diese Woche nicht geschafft, nachhaltig die wichtige Marke von 6,50 Euro zu überwinden. Aber warum eigentlich? Die zuletzt vorgelegten Daten waren doch gar nicht so schlecht.

Der Windanlagenbauer Nordex hat im letzten Jahr 18 Prozent weniger umgesetzt als noch vor einem Jahr. Mit 972 Millionen Euro verfehlte das Unternehmen die im Herbst gesenkte Prognose leicht. Aber dank eines guten Schlussquartals haben die Norddeutschen den operativen Gewinn (EBIT) mit 40 Millionen Euro stabil gehalten. Für das laufende Jahr rechnet die Konzernführung mit ähnlichen Ergebnismarken.

Commerzbank bewertet neu

Die Commerzbank hat das Papier von Nordex mit "Buy" und einem Kursziel von 7,50 Euro eingestuft. Zuvor war die Bewertung ausgesetzt gewesen. Nach Ansicht der Experten bleibt das Papier mittelfristig attraktiv bewertet.

Unter Buchwert

Um eine starke Unterbewertung deutlich zu machen, lohnt der Blick auf das Kurs-Buch-Verhältnis. Dieser notiert mittlerweile unter eins. Das heißt, Investoren messen dem Unternehmen an der Börse weniger Wert zu, als an Vermögen in dessen Büchern steht.

Vor Kaufsignal

Charttechnisch ergibt sich ein Kaufsignal, wenn es die Aktie schafft, die Marke von 6,50 Euro nachhaltig zu überwinden. In diesem Bereich verläuft der langfristige Abwärtstrend.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Nordex - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8