7 Chancen auf 111 Prozent
29.10.2020 Maximilian Völkl

Nokia schockt mit neuer Prognose - Aktie stürzt fast 20% ab

-%
Nokia

Der finnische Netzwerkausrüster Nokia hat nach den Zahlen zum dritten Quartal die Prognosen wieder zusammengestrichen. An der Börse sorgt dies für regelrechte Schockstarre. Die Aktie geht in die Knie und bricht knapp 20 Prozent ein. Noch immer gelingt es dem Konzern nicht, nachhaltig vom neuen Mobilfunkstandard 5G zu profitieren.

Nokia streicht trotz einer Gewinnsteigerung im dritten Quartal seine zwischenzeitlich angehobenen Ziele für 2020 wieder zusammen. So dürfte der bereinigte Gewinn je Aktie in diesem Jahr statt im Mittel 25 Cent doch nur 23 Cent erreichen, kündigte der neue Nokia-Chef Pekka Lundmark an. Auch das Ziel für die bereinigte operative Marge setzte er wieder von 9,5 auf 9 Prozent herab - wie schon vor dem Sommer angepeilt. Für das kommende Jahr gab er nun eine Marge von 7 bis 10 Prozent als neues Ziel aus.

Im dritten Quartal konnte Nokia seinen Gewinn trotz rückläufiger Erlöse steigern. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 197 Millionen Euro und damit mehr als doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Geschäft blieb mehr beim Unternehmen hängen. Obwohl die Nettoerlöse um sieben Prozent auf 5,3 Milliarden Euro sanken, stieg der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn um zwei Prozent auf 486 Millionen Euro. Analysten hatten im Schnitt jedoch noch etwas mehr erwartet.

Nokia (WKN: 870737)

Als Netzwerkausrüster gilt Nokia als potenzieller Profiteur des neuen Mobilfunkstandards 5G. Allerdings kann der Konzern dies mit den Zahlen wieder einmal nicht bestätigen. Das Zurückrudern bei der Prognose ist vielmehr ein herber Rückschlag, mit dem viel Vertrauen verspielt wird. Wettbewerber wie Ericsson oder Huawei scheinen technologisch weiter einen Vorsprung zu besitzen. Bei Nokia sollten Anleger deshalb weiter abwarten.

Mit Material von dpa-AFX