Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
04.02.2020 Marion Schlegel

Neue deutsche Biotech-Perle BioNTech: Jetzt schon wieder kaufen?

-%
BioNTech
Trendthema

Die Aktie von BioNTech ist nach kurzen Startschwierigkeiten direkt zum IPO zuletzt förmlich nach oben durchgestartet. Von im Tief bei 11,50 Euro kletterte das Papier bis Anfang Januar zeitweise auf 44,50 Euro. Das entspricht fast einer Vervierfachung innerhalb von nicht einmal ganz drei Monaten. Zuletzt setzen jedoch Gewinnmitnahmen ein. Auch am heutigen Dienstag verliert die Aktie knapp vier Prozent auf 26,60 Euro.

Wie am Montag bekannt wurde, plant BioNTech die Emission von bis zu 6,9 Millionen American Depositary Shares (ADS), die eigen Stammaktien des Unternehmens repräsentieren. Im Rahmen des geplanten öffentlichen Zeichnungsangebots fungieren JPMorgan, BofA Securities, Berenberg und SVB Leerink als gemeinsame Konsortialführer. Das öffentliche Zeichnungsangebot beläuft sich auf sechs Millionen ADS, weitere 0,9 Millionen ADS bestehen für die Konsortialbanken als zusätzliche 30-tägige Option, so BioNTech weiter.

BioNTech (WKN: A2PSR2)

BioNTech verfügt über ein hochinteressantes und umfangreiches Portfolio. Die Technologien des Unternehmens reichen von individualisierten Wirkstoffkandidaten auf mRNA-Basis und Therapien, die auf innovativen chimären Antigen- oder T-Zell-Rezeptoren beruhen, bis zu neuartigen Checkpoint-Immunmodulatoren, zielgerichteten Krebsantikörpern und niedermolekularen Wirkstoffen. BioNTech hat etablierte Kollaborationspartnerschaften mit sieben großen Pharmaunternehmen wie Eli Lilly, Genmab, Sanofi, Bayer Animal Health, Genentech, einer Tochtergesellschaft der Roche Gruppe, Genevant und Pfizer.

DER AKTIONÄR verspricht sich von dem Biotech-Unternehmen in Zukunft einiges. Nach der rasanten Rallye hatte DER AKTIONÄR zu Teilgewinn-Mitnahmen geraten. Mittlerweile ist das Papier wieder auf einem hochinteressanten Niveau angelangt. Anleger können außerdem versuchen, mit Abstauberlimits möglicherweise noch einmal günstiger nachzukaufen. Nichtsdestotrotz sollten Anleger natürlich den spekulativen Charakter eines Biotech-Unternehmens nicht außer Acht lassen.