Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
13.08.2020 Adam Maliszewski

IPO: Megakracher Beike Zhaofang macht 75 Prozent beim Handelsstart

-%
Nasdaq 100

Die chinesische Immobilien-Handelsplattform und Börsen-Newcomerin Beike Zhaofang macht einen Kurssprung von 75 Prozent bei ihrer Einführung am Donnerstag an der Börse NASDAQ. Die Anteilscheine waren zu 20 Dollar ausgegeben worden.

Nasdaq 100 (ISIN: DE000DB2KFB5)

Der Run erklärt sich aufgrund der großen Nachfrage bei der Zeichnung und der hervorragenden Stimmung für China-Titel aus dem Technologie- und Digitalsektor. Beike Zhaofang gilt als die am schnellsten wachsende Plattform für Immobilientransaktionen. Das Unternehmen KE Holdings, das juristische Dach der Beike Zhaofang, bot 106 Millionen ADS (American Depositary Shares) im Gegenwert von 2,12 Milliarden Dollar zur Zeichnung an. Die Aktien waren zuvor in einer Spanne von 16 bis 19 Dollar erwartet worden. Das IPO wurde letztendlich bei 20 Dollar zugeteilt.

KE Holdings

Zu den frühen Anker-Investoren bei KE Holdings gehören auch die japanische Softbank Group und Tencent. Bei einer Finanzierungsrunde im Frühjahr 2020 kam die Holding auf eine Gesamtbewertung von etwa 14 Milliarden Dollar, so Insider.

Die Zukunftserwartung drückt sich durch eine Gesamtbewertung des Unternehmens aus: Bei 35 Dollar bewertet der Markt jetzt Beike Zhaofang mit sagenhaften 40 Milliarden Dollar.

Auf Anfrage der South China Morning Post äußerte sich CEO Stanley Peng Yongdong dennoch optimistisch für die weiteren Chancen des Unternehmens am Kapitalmarkt. „Wir haben ordentlich Lärm gemacht und es zeigt sich, dass unser Modell den Nerv der Investoren trifft. Die Immobilie spielt nicht nur im Leben des einzelnen Chinesen eine gewichtige Rolle, sie ist gleichzeitig großer Faktor für die gesamte Volkswirtschaft“.

Besonders bemerkenswert ist, dass der Strom chinesischer Unternehmen hin zu einem US-Listing unaufhörlich anhält, trotz der Initiativen der Regierung Trump den Zugang zu beschränken. In Punkto Wachstum und Ertrag muss Beike Zhaofang sich erst beweisen. Der AKTIONÄR analysiert und informiert über die weiteren Entwicklungen beim Newcomer.