Investieren wie Peter Lynch - So geht's
18.01.2021 Timo Nützel

FuelCell Energy fällt weiter: So steht es jetzt um die Aktie

-%
FuellCell Energy

Die starke Korrekturbewegung der FuelCell-Energy-Aktie ist noch immer nicht beendet. Aufgrund des heutigen Feiertages in den USA gibt hier auch keine neuen Impulse. Noch am Freitag hat der Wert rund zehn Prozent verloren und dabei eine enorm wichtige Unterstützung unterschritten. Charttechnisch ist die Lage beim Brennstoffzellenhersteller nun deutlich angespannt.

Nachdem die FuelCell-Aktie am vergangenen Mittwoch ein neues Mehrjahreshoch bei 20,94 Dollar markiert hatte, kam es zu einer starken Korrekturbewegung. Ausgehend von diesem Hoch ist der Wert bisher um rund 24 Prozent gefallen. Am Freitag schloss der Kurs nun sogar unter der Begrenzungslinie einer Keil-Formation bei 16,20 Dollar, die der Titel zuvor zwischen November und Anfang Januar ausgebildet hatte (Link).

Neben diesem Verkaufssignal kehrten auch die Werte der Stochastik- und RSI-Indikatoren vom überkauften in den neutralen Bereich zurück und generierten damit weitere Verkaufsimpulse. Ein weiterer Rücksetzer bis an die Unterstützung am Verlaufshoch bei 13,91 Dollar ist jetzt recht wahrscheinlich. Erst bei Kursen über dem 2018er-Zwischenhoch bei 17,52 Dollar ist mit einem erneuten Aufschwung zu rechnen.

FuelCell Energy in US-$
Chart von tradingview.com

Bei der FuelCell-Aktie ist im Moment Gefahr im Verzug. Zudem könnte die hohe Schwankungsbreite durch die anstehenden Quartalszahlen noch weiter zunehmen (das genaue Datum wurde vom Unternehmen noch nicht veröffentlicht). Der Wert ist daher nur für Trader geeignet. Anleger, die diversifiziert am Trendthema Wasserstoff partizipieren wollen, setzen am besten mit einem Hebel-1-Zertifikat auf den E-Wasserstoff Nordamerika Index.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hält die Rechte hieran. Die Börsenmedien AG hat mit Morgan Stanley als Emittent des Finanzinstruments eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach die Börsenmedien AG Morgan Stanley eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von Morgan Stanley Vergütungen.