Investieren wie Peter Lynch - So geht's
20.01.2021 Fabian Strebin

Dividendenperle DWS Group: Darum ist die Aktie für 2021 eine gute Wahl

-%
DWS Group

Die DWS Group gehört noch immer mehrheitlich der Deutschen Bank. So ist es also Tradition, dass der Vermögensverwalter am selben Tag wie der Mutterkonzern seine Zahlen veröffentlicht. Am 4. Februar ist es soweit, die Bilanz für 2020 wird präsentiert. Für die DWS Group war es ein bewegtes Jahr, der Konzern könnte erstmals wichtige Ziele erreicht haben.

Durch die erste Welle im Frühjahr 2020 kam es zu größeren Kapitalmarktturbulenzen, Anleger zogen ihre Gelder ab. Somit dürfte die DWS beim verwalteten Vermögen Ende 2020 mit 775 Milliarden Euro nicht wesentlich über dem Wert von 2019 liegen (767 Milliarden). Damit rechnen zumindest die Analysten von Bloomberg Intelligence. Nettozuflüsse könnte es in Höhe von 21 Milliarden Euro gegeben haben, vor allem aus dem Bereich ESG- und ETF-Produkte.

Kostenziel 2020 wohl erreicht

Damit könnt das untere Ende der Zielvorgabe von drei bis fünf Prozent beim jährlichen Wachstum der Nettomittelzuflüsse gerade noch erreicht worden sein. Das Management der DWS Group hat hingegen mehrfach versichert, dass man die Kosten steuern wolle, wenn man schon Marktbedingungen nicht beeinflussen könne. Nach den Bloomberg-Analysten sollte 2020 erstmals eine Kosten-Ertrags-Quote von unter 65 Prozent erreicht worden sein. Das ist erklärtes Ziel des Konzerns. Damit wären die Kosten um elf Prozent im Jahresvergleich gefallen.

DWS Group (WKN: DWS100)

CEO Asoka Wöhrmann will vermehrt in Asien Wachstumsmöglichkeiten nutzen. Dazu dürfen Anleger sich mehr News bei der Bekanntgabe der Zahlen erwarten. Zudem könnte es neue ESG-Produkte geben. Diese machten bereits ein Drittel der Nettomittelzuflüsse in den ersten neun Monaten 2020 aus.

Die verbesserten Konjunkturaussichten weltweit im Jahr 2021 und der Fokus auf nachhaltige Fonds sollten das Geschäft der DWS anschieben. Anleger greifen zu und sichern sich zudem eine satte Dividende.