Zur Optionsschein-Empfehlung des Tages!
28.10.2020 Marion Schlegel

Dividenden-Perle Novartis gibt Gas im Kampf gegen Corona und sorgt für 29%-Kurssprung – neuer Deal

-%
Novartis

Dem Pharmakonzern Novartis ist es im dritten Quartal 2020 gelungen, seine Gewinnmarge weiter zu steigern. Mit dem erreichten Wert von 33,2 Prozent für die Kerngewinnmarge nähere man sich denn auch dem eigenen Ziel an, mittelfristig Margen im hohen 30-Prozent-Bereich zu erreichen, wie CEO Vas Narasimhan und Finanzchef Harry Kirsch am Dienstag bestätigten. Die guten Zahlen und auch die Prognose-Anhebung hat sich allerdings im Kurs der Aktie nicht positiv bemerkbar machen können. Und auch nicht die Nachricht, dass sich Novartis jetzt stärker in den Kampf gegen Corona einbringen will.

Der Schweizer Pharmakonzern schaltet sich über eine Zusammenarbeit mit Molecular Partners nun aktiver in den Kampf gegen Covid-19 ein. In Form einer Options- und Lizenzvereinbarung üben die beiden Unternehmen den Schulterschluss, wie sie am Mittwoch mitteilten.

Ziel der Vereinbarung ist die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von zwei therapeutischen Kandidaten, MP0420 und MP0423, die gegen das Coronavirus erprobt werden sollen.

Im Rahmen der Vereinbarung erhält Molecular Partners laut Mitteilung eine Vorauszahlung von 60 Millionen Schweizer Franken, die auch Eigenkapital einschließt. Eine weitere Zahlung von 150 Millionen Franken wird demnach fällig, sollte Novartis sich entscheiden, die Option für beide therapeutischen Kandidaten in Anspruch zu nehmen, sowie beträchtliche Lizenzgebühren auf den Umsatz.

Die Aktie des Schweizer Pharmakonzerns Novartis ist nach dem jüngsten Rutsch unter das Augusttief erneut deutlich unter Druck geraten. Anleger warten eine Beruhigung ab, langfristig sind die aktuellen Kurse aber hochattraktiv. Zudem ist Novartis ein starker Dividendenzahler – die Rendite beträgt derzeit 3,8 Prozent. Deutlich stärker zulegen kann am heutigen Mittwoch hingegen die Aktie des Kooperationspartners Molecular Partners. Die Aktie gewinnt mehr als 29 Prozent auf 19,84 Schweizer Franken.

(Mit Material von dpa-AFX)