15 Leser-Favoriten im großen Check
Foto: Shutterstock
29.11.2021 Maximilian Völkl

Deutsche Telekom: Zu hohe Schulden – das ist die neue Strategie

-%
Deutsche Telekom

Der Omikron-Crash am Freitag hat auch die Aktie der Deutschen Telekom wieder verstärkt unter Druck gesetzt. Die Auswirkungen auf das defensive Geschäftsmodell dürften allerdings selbst bei einem schlimmeren Verlauf der neuen Corona-Variante eher gering sein. Angesichts des hohen Schuldenbergs plant die Telekom unabhängig davon einen Strategiewechsel.

Wie das Handelsblatt berichtet, will die Telekom in mehreren EU-Ländern Partnerschaften mit Investoren für den Glasfaserausbau eingehen. So werde etwa in Österreich ein Joint Venture vorbereitet, bei dem die Telekom und ein Partner jeweils 150 Millionen Euro beisteuern sollen. Inklusive Schulden könnte das Gemeinschaftsunternehmen mit rund einer Milliarde Euro bewertet werden. Das Bieterverfahren soll Anfang kommenden Jahres beginnen. Ein ähnliches Vorgehen wird laut Bericht in Polen angestrebt.

Bislang hatte die Telekom die Infrastruktur selbst kontrolliert. Durch den hohen Schuldenberg von über 130 Milliarden Euro ist nun aber eine Neuausrichtung erforderlich. Zuletzt hatte CFO Christian Illek bereits erklärt, dass die eigenen Ziele für die Schuldenquote sowohl im laufenden als auch in weiteren Jahren verfehlt werden dürfte. Per Ende September betrug das Verhältnis von Nettofinanzverbindlichkeiten inklusive Leasing-Verbindlichkeiten zum bereinigten EBITDA 3,02. Ziel des Konzerns ist eigentlich eine Zone zwischen 2,25 und 2,75.

Deutsche Telekom (WKN: 555750)

Es ist durchaus zu begrüßen, dass die Telekom Partner an Bord holt. Auch Wettbewerber sind vergleichbare Wege gegangen. So lässt sich auch die attraktive Dividende sichern, die für viele Anleger nach wie vor ein kräftiges Kaufargument ist. Konservative Anleger lassen sich deshalb durch den jüngsten Rücksetzer nicht verunsichern und bleiben an Bord.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Deutsche Telekom.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien der Deutschen Telekom befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Telekom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8